Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Re: Netzteil mit 500 Watt verbraucht doppelt soviel, wie ein 250 Watt Netzteil? 
Symbol:
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was 4+2 ist, dass weiß ein jeder Bot. Was wir wirklich wollen: Welches Bauteil, dass auf ...rad endet, ist in unserem Logo zu sehen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Brumbär
« am: 20. Juli 2009, 11:07:20 »

Zitat
Um welche Konfig geht es?
um diesen Thread ging es: http://ht4u.net/forum/index.php/topic,49325.msg454546.html#new

Danke für eure Antwort, genau so hab ich mir das auch etwa gedacht. Ähnlich wie beim Auto, du wirst einen 200 PS Motor niemals dazu bringen nur 2,5 Liter Sprit zu verbrauchen, dagen bei nur 50 PS sehr wohl, wenn den Karrose, Gewicht, Größe, usw. den 50 PS angepasst werden. Es sind also viele Faktoren wovon der tatsächliche Verbrauch eines Netzteils abhängt.

Gruß Brumbär

edit mit grinsen ine Backen:// Der Verursacher war schneller, lol :D
Autor: Fabian
« am: 20. Juli 2009, 11:01:26 »

Anlass ist diese Aussage in einem anderem Thread hier im Forum. Ich denke, es ist egal wieviel Watt ein Netzteil hat,
entscheidend sind die Verbraucher/Geräte die von ihm mit Strom versorgt werden. Erst dann kann man den tatsächlichen Verbrauch in Watt bemessen, oder?

Das "doppelt" hat sich übrigens nicht auf einen doppelten Verbrauch bezogen... damit wollte ich sagen dass die "dicken" Netzteile erstens mehr kosten und sich zweitens auf der Stromrechnung niederschlagen - also legt man zweimal drauf wenn man sie nicht ausnutzt.

Ach ja, der ursprüngliche Thread ist hier.
Autor: Leander
« am: 20. Juli 2009, 10:30:09 »

Jein. Generell hast du Recht, ein Netzteil zieht nur so viel Leistung, wie die angeschlossenen Verbraucher benötigen. Allerdings verläuft der Wirkungsgrad des Netzteil nicht linear, sondern ist Abhängig von der Auslastung. Als Beispiel kannst du mal folgende 80-Plus-Test-Reports ansehen.

http://www.80plus.org/manu/psu/psu_reports/Seasonic_SS-550JT_550W_80PLUS_Report.pdf
http://www.80plus.org/manu/psu/psu_reports/SP168.2_OCZ_OCZ550FTY_550W_Report.pdf

In der Regel haben PC-Netzteile einen ansteigenden Wirkungsgrad der bei knapp unterhalb 50% Auslastung ein Maximum erreicht und danach wieder leicht abfällt. Aus diesem Grund sollte man Netzteile nicht überdimensionieren, da man sonst im Idle-Betrieb schnell in einen Bereich unter 25% fällt, wo das Netzteil nicht mehr so effektiv arbeitet. Allerdings wird das ganze in Zeiten von 80Plus-Zertifikaten IMHO ziemlich überbewertet, denn dort muss auch bei einer Auslastung von 20% gewährleistet sein, dass der Wirkungsgrad oberhalb von 80% (bei 80Plus-Standard) liegt. Sucht man sich also ein ordentliches Netzeil, wirkt sich der unterschiedliche Wirkungsgrad nur noch marginal aus.

Beispiel mit 130 Watt Verbrauch (tatsächlicher Verbraucht) Idle bei Corsair

Corsair HX 400W
Auslastung: ca. 30% -> Wirkunsgrad ca 83%
Verbauch gesamt (hinter dem Netzeil): 157 Watt


Corsair HX 700W
Auslastung: ca. 20% -> Wirkunsgrad ca 80%
Verbauch gesamt (hinter dem Netzeil): 162 Watt

Bei diesem (extremen) Beispiel sind es rund 5 Watt Unterschied im Idle-Betrieb. Allerdings kann man das auch nicht immer so pauschal sagen, denn teilweise unterscheiden sich auch die Wirkungsgrad-Kurven von den NTs innerhalb einer Serie. So haben beispielsweise die 750/850 Watt Corsairs einen besseren Wirkungsgrad (80Plus-Gold), als die kleineren Modelle mit zB 450 Watt (80Plus-Bronze).  Da erreichen die kleineren Modelle selbst im besten Fall (Wirkungsgrad max. 85%) nicht den Wirkungsgrad, den die 750/850W Netzteile in schlechten Situationen erreichen (88% bei 20% Auslastung).

---
Edit: Gnarf. Rober war schneller. Aber dafür habe ich mir mehr Mühe gegeben :P
Autor: Robert
« am: 20. Juli 2009, 10:28:14 »

Im Grunde ja, im Detail gibt es aber leichte Abweichungen. Ein Netzteil ist nur in bestimmten Bereichen besonders effizient. Bei höherer oder niedrigerer Belastung sinkt die Effizienz und man verschwendet damit etwas Strom.
siehe Tabelle Anforderungen hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/80_plus (Der Wirkungsgrad muss bei einer Last von 50% höher als bei 100 oder 20% sein).
Wenn ich jetzt ein 1,2kW Netzteil mit nem normalen PC belaste, dann läuft es auf pi mal Daumen 25% und damit nicht im idealen Bereich.

300 W können für ein heutiges System aber schon etwas knapp sein, ausser es ist ein energiesparendes Officesystem. Um welche Konfig geht es?
Autor: Brumbär
« am: 20. Juli 2009, 09:04:57 »

Zitat
Dir ist schon klar, dass dafür ein 300 Watt Netzteil schon dicke ausreicht? 550 W sind total überdimensioniert, das bezahlste später auf der Stromrechnung doppelt.

Anlass ist diese Aussage in einem anderem Thread hier im Forum. Ich denke, es ist egal wieviel Watt ein Netzteil hat,
entscheidend sind die Verbraucher/Geräte die von ihm mit Strom versorgt werden. Erst dann kann man den tatsächlichen Verbrauch in Watt bemessen, oder?

Gruß Brumbär