Nachrichten

Microsoft will im kommendem Office 12 das Dateiformat öffnen und zu einem ISO-Standard machen

HT4U.net | 22.11.2005, 20:49
Auch Riesen können sich auf Druck bewegen, denn bisher waren in allen Officeversionen die Fileformate ein gut gehütetes Geheimnis von Microsoft, nun soll es geöffnet werden. Das eigene und proprietäre Fileformat hinderte die Konkurrenz die mit Office erstellte Dateiinhalte in eigene Programme zu importieren. Bisher beherrscht zum Beispiel OpenOffice die Fileformate doc und xls, jedoch sind Kompatabilitätsprobleme keine Seltenheit und eine Nacharbeit ist nötig. Dieser Umstand führte dazu, dass viele – vor allem öffentliche Stellen – für die Zukunft ein offenes Dateiformat forderten, denn neben den bereits geschilderten Probleme ist es auch wichtig, die erstellten Dokumente auch noch in 10 Jahren lesen zu können, was bei einem proprietären Fileformat zu einem Problem führen könnte, denn – rein hypothetisch – könnte Microsoft in zehn Jahren nicht mehr auf dem Markt sein und somit auch das Fileformat verschwinden.

Diese Problematik, wohl eher das zweite geschilderte Problem, letztendlich wenden sich zahlende Kunden ab, hat nun Microsoft veranlasst, für die kommende 12 Version der Office Suite ein offenes Fileformat zu verwenden. Zwar wird ein eigenes Format eingesetzt und nicht auf schon bestehende Formate wie OASIS OpenDocument gesetzt, aber zumindest frei zugänglich sollen die Spezifikationen sein. Das Open-XML-Format wird in einer Arbeitsgruppe standardisiert und soll, nachdem es auch genau beschrieben ist, dem International Organization for Standardization (ISO) vorgelegt werden um es als weltweiter Standard zu verabschieden.

Aufgrund der enormen Verbreitung der Bürolösung von Microsoft, sieht der Hersteller gute Chancen, dass hier ein neuer Standard entstehen wird. Stützenhilfe bekommt der Softwaregigant - gemäss eigenen Aussagen – von Apple, Intel und Toshiba. Office 12 ist derzeit im Betatest und soll am 17.Juli 2006 erscheinen. Dabei ist die Suite für Windows Vista optimiert, was aber nicht heisst, dass Office 12 nicht auch unter älteren Betriebssystemen laufen wird.

[as]






Stichworte zur Meldung:
 

Aktuelle Artikel

Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC mit 8 GByte Speicher im Test23.02.2015 | Grafikkarten
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC mit 8 GByte Speicher im Test

Sollten es nun 4 GByte Hauptspeicher bei einer Grafikkarte sein, oder vielleicht doch 8 GByte? In all dem aktuellen Trubel um den GTX-970-Skandal stoßen nun manche Board-Partner von AMD und stellen 8-GByte-Varianten der Radeon R9 290X vor. Einer der Lieblinge in der Szene ist Sapphire, welcher gleich auch mit einem überarbeiteten Platinen-Layout und Lüfterkonzept antritt. Unser Test zeigt, wie gut man mit einer Sapphire R9 290X Tri-X OC mit 8 GByte gewappnet ist.
Dying Light im Test22.02.2015 | Sonstige Reviews
Dying Light im Test

Techland hat sich mitunter einen Namen durch das Zombiespiel Dead Island geschaffen. Nun eröffnet das polnische Entwicklerstudio zusammen mit Publisher Warner Bros. eine ganz ähnliche Marke mit Namen Dying Light. Das Spiel will eine offene Spielwelt mit Tag-und-Nacht-Zyklus sowie Survival- und Jump-and-Run-Elementen kombinieren. Wir sind zur Stelle und untersuchen heute, in welchem Maße diese Kombination gelungen ist.
AMD Radeon R7 SSD im Test17.02.2015 | Storage & Speicher
AMD Radeon R7 SSD im Test

Während AMD im Feld der PC-Komponenten bereits mit CPUs, Grafikkarten und Arbeitsspeicher aufwarten kann, fehlte noch eine Dauerspeicherkomponente. Und da bei der Marke Radeon die Performance im Vordergrund steht, holte sich AMD dafür keinen Festplatten-, sondern gleich einen SSD-Hersteller ins Boot. Daraus resultierte die AMD Radeon R7 SSD-Serie, die dann doch ein paar Überraschungen im Gepäck hat, wie unser Test zeigt.
Mehr Testberichte