Nachrichten

Vorerst keine Eigenarbeit bei der HD 6990

Grafik | 09.03.2011, 09:57
Normalerweise kündigen die Hersteller nach einem Launch einer Grafikkarte ihre Modelle groß an und zeigen übertaktete Grafikkarten und teilweise auch direkt Eigenkreationen. Doch nach dem Start der AMD HD 6990 ist es recht ruhig und die Partner beschränken sich auf Referenz.

So bleiben lediglich zwei Unterscheidungsmerkmale für die verschiedenen Modelle der AMD HD 6990 übrig. Zunächst muss sich der interessierte Käufer für einen Aufkleber entscheiden, welcher ihm optisch zusagt. Anschließend kommt der Preis zum tragen. Dieser liegt nicht, wie es ein holländischer Shop vermuten ließ, bei 715 Euro, sondern beginnt bei etwa 575 Euro und endet bei rund 630 Euro.

Die billigste Karte, welche aktuell zu finden ist, ist eine Club 3D zu einem Preis von knapp über 570 Euro. Doch ist diese Modell nicht verfügbar. Dies gilt auch für die Variante von PowerColor, welche aktuell für etwas unter 590 Euro geführt wird. Anders die Version von Sapphire, welche zu einem Preis von über 590 Euro bereits die Händler erreicht hat. Nach der 600-Euro-Marke kommen dann die Modelle von HIS und ASUS, welche aber bereits knapp über den 620 Euro liegen. Kurz vor den 630 Euro liegen dann noch die Modelle von Gigabyte, MSI und XFX.

In den nächsten Tagen dürfte sich der Preis noch etwas nach unten bewegen, denn längst sind nicht alle Versionen verfügbar und alle Händler versorgt. Ob es jedoch auch Modelle geben wird die außerhalb der Referenz laufen bleibt vorerst offen. Grundsätzlich würden die Hersteller den Interessenten einen gefallen tun, wenn sie einen leiseren Kühler entwickeln würden, doch dafür werden die Hersteller wohl noch etwas Zeit brauchen.
[dk]







Stichworte zur Meldung: Design Referenz Vorstellung Grafikkarte Antilles Hersteller 6990 Hd6990 Amd Lösung