Nachrichten

Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter

Wirtschaft | 08.12.2008, 10:48
Schon im letzten Jahr wuchs der Markt von legalen Downloads mit durchschnittlich etwa 32 Prozent stark an und auch im diesem Jahr kann sich das Download-Segment an einer hohen Nachfrage erfreuen. Zwar ist der Wachstum in Deutschland nicht mehr ganz so hoch, mit 27 Prozent aber dennoch sehr ansehnlich.

Diese Prognose stellt das Institut GfK im Auftrag für BITKOM auf und geht davon aus, dass bis Ende diesen Jahres insgesamt rund 220 Millionen Euro mit dem legalen Download von Hörbüchern, Musik, Software, Spielen und Videos umgesetzt werden. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort, denn 2005 lag der Umsatz noch bei 103 Millionen Euro, 2006 bei 131 Millionen Euro und im letzten Jahr betrug der Umsatz 173 Millionen Euro.

Dabei zieht sich der Trend durch alle Altersgruppen. So macht die Altersgruppe bis 19 Jahre einen Anteil von 15 Prozent am Umsatz aus. Mit rund 10 Prozent ist die Altersgruppe über 50 Prozent beteiligt und knapp 19 Prozent der Käufer befinden sich in der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahre. Für den meisten Umsatz sorgen allerdings mit je 28 Prozent die Altersgruppen 20 bis 29 Jahre und 30 bis 39 Jahre. Leider geht die Statistik hier nicht mehr ins Detail, denn die Aufteilung plus 50 ist doch etwas grob, dennoch konnten die Altersgruppen ab 40 Jahren einen Zuwachs von drei Prozent verzeichnen. In der Aufteilung zwischen männlichen und weiblichen Kunden ist auch weiterhin der Mann mit 64 Prozent vorwiegend für den Umsatz verantwortlich.

Bild: Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter


Auch für das kommende Jahr stellte BITKOM-Vizepräsident Achim Berg eine optimistische Prognose in Aussicht und rechnet trotz allgemeiner Krise weiterhin mit steigenden Umsatzzahlen. Vor allem der Download auf mobile Endgeräte wird einen deutlichen Zuwachs erfahren, schätzt Berg. Die Gründe liegen für ihn auf der Hand. Die zunehmende Anzahl der Breitband-Verbindungen in Kombination mit dem stetig wachsenden Angebot werden für einen weiteren Aufwärtstrend sorgen. Unterstützung erfährt dieser Trend durch die konstant niedrigen Preise, so betrug der Preis für einen Download in den Monaten Januar bis September durchschnittlich 4,09 Euro.

[dk]







Stichworte zur Meldung: Umsatz Download Musik Spiele Markt Videos Download-markt Hörbücher Wachstum Software
 
4 Kommentare

Re: [News] Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter

Gast
(vom 08.12.2008 um 11:05)


Für ein einzelnes Lied ist das doch etwas teuer, oder? Sind Alben gemeint?

Re: [News] Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter

Daniel
(vom 08.12.2008 um 11:16)



Also bitte, die Zahlen beziehen auf alle Downloads, dies steht da auch. Dass damit nicht einzelne Musik-Downloads gemeint sein können ist doch wohl klar. Die werden wahrscheinlich deutlich billiger gewesen sein, aber Alben, Hörbücher, Software und Videos fallen im Schnitt wohl teurer aus. Wenn man das mit einbezieht, erscheint es zumindest auf den ersten Blick doch günstig zu sein.

Edit: Oh, das Klang jetzt etwas hart. War nicht so gemeint. ;) Es bezieht sich natürlich nicht nur auf Einzelstücke.

Re: [News] Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter

Gast
(vom 08.12.2008 um 12:14)
Wobei die Aussage dann wohl etwas eingeschränkt ist! Bei einem Faktor von sagen wir mal 1:100 (andere Downloads zu Musik) werden die 99 Cent-MP3s den hohen Preis der Software schön kaschieren. Dann sind die MP3s immer noch so teuer wir immer und die Software/Videos sind immer noch teuer.
IMHO ist das vergleichbar mit folgender Aussage: Im Durchschnitt kosten alle Autos 20.000?. Das zeigt, dass sogar ein Mercedes heute erschwinglich ist. Ne. Es werden nur mehr günstige als teure gebaut. Die teuren sind immer noch so teuer wie früher...
Aber egal. Ist ja nur meine Meinung

Re: [News] Neuer Rekordumsatz: Legale Downloads wachsen weiter

Daniel
(vom 08.12.2008 um 12:34)

Ein durchaus interessanter Punkt, wenn du deine Zahlen auch irgendwie belegen könntest.

Im letzten Jahr sah es zumindest so aus, dass die Anzahl der geladenen Einzelstücke einen geringeren Wachstum aufwiesen als die Musik-Bundles. Dies wiederum ist ein Indiz dafür, dass die Anzahl der geladenen Musik-Alben und Videos steigt.

Die genauen Zahlen kenne ich natürlich auch nicht. Ein Indiz gibt ein Blick auf einschlägige Seiten und dort muss man feststellen, dass ein Einzellied im Vergleich zum kompletten Album recht teuer ist. Wie sich das aber auf die Auswahl der Kunden auswirkt, lässt sich daraus auch nicht ablesen.

Edit: Interessant, ich schaute gerade bei musicload, der einzig mir bekannte Shop, und musste feststellen, dass eine MP3 teurer ist als eine WMA, falls vorhanden.

Edit2: An den DRM -Voraussetzungen hat sich auch nichts geändert. Ich brauche einen Internet Explorer. Schlecht bei Linux, oder geht es dennoch?  :l