Nachrichten

Intel Core-iX-7000-Reihe in ersten Benchmarks aufgetaucht - Kaby Lake für Desktop in Sichtweite

Prozessoren | HT4U.net
Ende August hatte Intel seine neue CPU-Familie unter dem Codenamen Kaby Lake erstmals offiziell für Tablets und Notebooks vorgestellt. Die ersten sechs Modelle, welche Intel auf der IFA 2016 offiziell ankündigte, sind aber natürlich nur der Vorreiter der neuen Prozessorfamilie, die dann komplett wohl 2017 an den Start gehen wird. Die siebte CPU-Generation bei Intel wird auf den Namen Core iX-7000 hören und tauchte nun in ersten Benchmark-Listen auf.

Die Kaby-Lake-Prozessoren werden mit nur wenigen Überraschungen an den Start gehen. Vorrangig darf man von höheren Taktraten ausgehen, welche Intel voraussichtlich zur kommenden CES 2017 präsentieren wird. In der Datenbank der Software-Suite von SiSoft Sandra sind nun die Modelle Core i7-7700, Core i5-7600K und Core i5-7400T aufgetaucht. Auch die gehobenen Modelle für Notebooks, der Core i7-7820HK und der Core i7-HQ, sind in Benchmark-Datenbanken von Geekbench aufgetaucht. Das deutet darauf hin, dass bei Intel aktuell alles nach Plan verläuft und die ersten Muster für Entwickler bereits vor Ort sind.

Der Presse gegenüber kommuniziert Intel unterdessen noch nichts. Der Weg zur CES 2017 im Januar kommenden Jahres ist vermutlich noch zu weit. Frühestens vier Wochen vor dem Start dürfte Intel auch die Presse mit an Bord nehmen und mit Informationen versorgen. Interessant an den aktuellen Listungen in den Datenbanken ist der Umstand, dass Intel dort teils mit Topmodellen mit K-Bezeichnung gelistet ist, ein 7700-Modell mit K-Bezeichnung aktuell aber fehlt. Das wirft die Frage auf, ob Intel möglicherweise von einem Enthusiasten-Modell im i5-7000-Segment absehen wird, welches der i7-Version gefährlich werden könnte. Dagegen gibt es Einträge zu einem Core i5-7600 mit einer K-Nennung.

Auch im Notebook-Bereich finden sich Core i7-7820HK und Core i7-7700HQ. Einerseits zeigen die Einträge, dass Intel mit einem 200 MHz höheren Takt gegenüber der Vorgängergeneration antreten wird, anderseits aber auch, dass es zwei i7-Versionen geben, nur eine davon aber eben den Zusatz "k" tragen wird. Natürlich kann man aus all dem noch nichts wirklich ableiten. Interessant bleiben die Umstände aktuell aber schon, denn Intel muss in irgendeiner Form die neuen Modelle verkaufen. Über Takt alleine wird das nicht gelingen.

Dafür wird es aber wieder neue Plattformen geben. Die Rede ist aktuell von einem 270-Chipsatz. Welche Neuerungen hier dann zu erwarten sind, bleibt ebenfalls offen. Klar bleibt allerdings, dass Intel Anfang des kommenden Jahres den Markt erneut mit neuen Produktbezeichnungen fluten wird, dabei nicht nur im CPU-Bereich, sondern wohl auch im Chipsatz-Segment und damit eben wieder neue Hauptplatinen ins Haus stehen werden.
[]







Stichworte zur Meldung: Sichtweite In Desktop Lake Kaby - Aufgetaucht Benchmarks Ersten Ix-7000-reihe Core