Nachrichten

Ryzen 3 1100 bis Ryzen 7 1800X

AMD Ryzen: Erste Listungen verraten weitere Details und etwaige Preise (Update 5)

Prozessoren | HT4U.net
Gerüchteweise ging eine Namensgebung ähnlich jener, die nun bei ersten Händlerlistungen auftaucht, durch das Web. Die Topmodelle der kommenden Ryzen-Prozessoren von AMD mit acht Kernen werden wohl auf den Namen Ryzen 7 1x00 hören und sich preislich im Bereich zwischen 350 und 550 Euro bewegen.

Bei einem britischen Distributor tauchten erstmals Listungen für drei Ryzen-Prozessoren auf. Im Detail ist hier die Rede von Ryzen 7 1700, Ryzen 7 1700X und dem Topmodell Ryzen 7 1800X. Deren Preisangaben wurden von britischen Online-Händlern automatisiert übernommen, mit Händlerzuschlägen und Steuer versehen und ins Netz gestellt. Die Preise des Distributors Ingram Micro lagen dabei zwischen 283 und 366 Britischen Pfund, und sollten diese sich so bewahrheiten, dürfte man bei den kommenden AMD-Topmodellen mit Endkundenpreisen zwischen 350 und 550 Euro rechnen.

Aus den Listungen war zu entnehmen, dass der Ryzen-7-1700-Prozessor mit einem Takt von 3,7 GHz (voraussichtlich Turbotakt), einem 20 MByte großen Cache und einer TDP von 65 Watt ausgestattet sein wird. Mit im Lieferumfang soll es hier einen Wraith-Cooler geben, welcher bei den beiden anderen Modellen nicht erwähnt wird. Das zweite Modell, ein Ryzen-7-1700X-Prozessor, soll mit 3,8 GHz bei acht Prozessorkernen takten, ebenfalls 20 MByte Cache besitzen und in der TDP-Klasse von 95 Watt spielen. Man darf unterstellen, dass das X im Prozessornamen für SMT (Simultaneous Multithreading) steht und die CPU damit 16 Threads handhaben kann. Das Flaggschiff der Ryzen-Reihe soll auf den Namen Ryzen 7 1800X hören, über 4 GHz Takt verfügen und ebenfalls eine TDP von 95 Watt besitzen – bei dieser CPU ist SMT gesichert, so dass wir es für das 1700X-Modell ebenfalls unterstellen.

Nachdem diese Listungen nun fast 1:1 frühere Gerüchte untermauern, dürfte die Liste der geplanten AMD-Prozessoren laut Pokde umso interessanter sein, denn dort werden nicht weniger als 17 geplante AMD-Prozessoren von Vierkernern ohne SMT bis hinauf zum 1800X mit acht CPU-Kernen und 16 Threads geführt. Gleichzeitig versucht diese Liste auch die passenden Gegenspieler im aktuellen Intel-Lager abzubilden, wenngleich die Taktraten der Liste sich nicht mit den aktuellen Händlerlistungen decken.

Auffällig im Namensschema von AMD ist natürlich der R7-, R5- und R3-Hinweis, welcher sich ganz klar an Intels Namensgebung mit Core i7, i5 und i3 anlehnt. Sollten die aktuellen Preisnennungen sich so bewahrheiten und AMD die Performance und Leistungsaufnahme so liefern, wie besprochen, dann dürfte ein absoluter Blockbuster vor der Tür stehen, über welchen sich Intel zu Recht sorgt. Denn ein Core i7-6900K wird aktuell zu Preisen ab 1.100 Euro angeboten, AMDs unmittelbarer Kontrahent Ryzen 7 1800X würde für lediglich die Hälfte des Preises über die Ladentheke wandern. Das Licht am Ende des Tunnels sieht mächtig nach Konkurrenz aus.

Update – 13. Februar 2017
Weitere Modelle

Bild: AMD Ryzen: Erste Listungen verraten weitere Details und etwaige Preise (Update 5)
Zu unserer Nachricht vom 11.02.2017 gibt es einige Dinge nachzutragen. Zwischenzeitlich ist eine Präsentation aufgetaucht, daneben gab es weitere Preislistungen im asiatischen Raum, welche teils schon wieder offline gegangen sind. Dort werden nun auch Modelle mit Basis- und Turbo-Taktraten gelistet, hinab bis zu einem Ryzen 3 1100. Zudem finden sich einige Pro-Versionen in den Listungen, welche sich wohl an Geschäftskunden richten.

Bei den Modellen mit X-Kennung darf man inzwischen unterstellen, dass es sich dabei auf den Hinweis zum Support der Übertaktungsfunktion XFR (Extended Frequency Range) handelt. In der nachfolgenden Tabelle haben wir die Informationen aus den asiatischen Listungen, mit jenen der Präsentation kombiniert. Die Pro-Modelle haben wir außen vor gelassen, und natürlich erhebt die Tabelle weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch auf den Wahrheitsgehalt, da wir dies schlicht nicht einschätzen können.

Modelle Kerne Takt Unlocked XFR L3-Cache TDP Preise US-Dollar
Ryzen 7 1800X 8+SMT 3,6-4,0 GHz ja ja 16 MB 95 W 499
Ryzen 7 1700X 8+SMT 3,4-3,8 GHz ja ja 16 MB 95 W 389
Ryzen 7 1700 8+SMT 3,0-3,7 GHz ja nein 16 MB 65 W 319
Ryzen 5 1600X 6+SMT 3,3-3,7 GHz ja ja 16 MB 95 W 259
Ryzen 5 1500 6+SMT 3,2-3,5 GHz ja nein 16 MB 65 W 229
Ryzen 5 1400X 4+SMT 3,5-3,9 GHz ja ja 8 MB 65 W 199
Ryzen 5 1300 4+SMT 3,2-3,5 GHz ja nein 8 MB 65 W 175
Ryzen 3 1200X 4 3,4-3,8 GHZ ja ja 8 MB 65 W 149
Ryzen 3 1100 4 3,2-3,5 GHz ja nein 8 MB 65 W 129


Benchmarks

Darüber hinaus sind ein paar Benchmarks über das Wochenende aufgetaucht. Diese befassen sich aktuell mit dem Ryzen R7 1700X und sind in der PassMark-Datenbank erschienen. Eine Auswertung dieser Resultate hat das 3DCenter zu bieten.

Im Ergebnis schlägt danach der 400-USD-Ryzen-Prozessor den 590-USD-Intel-Prozessor Core i7-6850K, welcher mit lediglich sechs CPU-Kernen, dafür etwas höherem Takt agiert. Hinter dem Core i7-6900K aus dem 1.000-USD-Preisbereich spielt der R7 1700X mit einem Abstand von zirka 10 Prozent.

Aus den Einzelresultaten des Benchmarks scheint sich ablesen zu lassen, dass die Pro-MHz-Leistung der Intel-Modelle stärker ausfällt, eben auch der Grund, warum AMD mit mehr CPU-Kernen gegen Intel antritt.

TDP – angeblich zu schön, um wahr zu sein

CanardPC macht abermals auf sich aufmerksam. Jene Kollegen, welche im Besitz eines frühen Ryzen-Musters sind, zweifeln die AMD-TDP-Angaben an. Selbst im finalen Stepping, welches für die Markteinführung bestimmt ist, habe AMD Probleme, die TDP von 95 Watt bei seinen Topmodellen einzuhalten.

Insbesondere auch die TDP des Ryzen R7 1700, welche nach bisherigen Informationen gar nur bei 65 Watt liegen soll, sorgt durchaus für Stirnrunzeln. Eine Achtkern-CPU mit SMT-Support und bis zu 3,7 GHz Turbotakt sollte prinzipiell nicht in der Lage sein, in einer solch niedrigen TDP-Klasse zu agieren. Daran ändert auch der Basistakt von angeblichen 3,0 GHz wenig, und wir würden uns nicht wundern, wenn AMD gerade bei seinen Topmodellen die TDP unter maximaler Last nicht halten können wird.

Ungewöhnlich wäre das aber nicht, denn nicht selten trifft man bei den Topmodellen solche Patzer an – auch bei Intel, wie wir hier beobachtet haben.

Update 2 – 14. Februar 2017

Und inzwischen geht es Schlag auf Schlag mit geleakten Informationen. Heute gesellen sich weitere Benchmarks hinzu. Dieses Mal ist es die Datenbank von Futuremark, welche Resultate für Ryzen 3, Ryzen 5 und den Ryzen 7 1700X präsentieren kann. Letztere zeigen sich beim 3DMark13 Physics auf dem Niveau der gestern nachgetragenen PassMark-Benchmarks. Ein R7 1700X schlägt auf Standardtakt einen Intel Core i7-6850K klar und auf 4 GHz übertaktet auch einen Intel Core i7-6900K. Ein Ryzen 5 mit sechs Kernen und 3,7 GHz Boost-Takt schlägt Intels Kaby-Lake-Core i7-7700K mit 4,5 GHz Turbotakt und ein Ryzen 3 mit 3,4 GHz Turbotakt und vier Kernen unterliegt dem i7-7700K. Wie das bei dem Ryzen-Vierkerner auf 4 GHz ausschauen mag, bleibt eine spannende Frage.

Update 3 – 15. Februar 2017

Es vergeht kein Tag ohne weitere Leaks. Heute gibt es weitere Preislistungen, zudem stellt sich erneut die Frage zum offiziellen Start. Bislang wurden die Termine 28. Februar 2017 und 2. März 2017 in den Gerüchten thematisiert. Durch eine neue Händlerlistung ist nun erneut der 28. Februar 2017 in der näheren Auswahl. Denkbar wäre allerdings auch, dass AMD unterschiedliche Daten in Berichterstattung und Verfügbarkeit vorsieht oder gar zu zwei verschiedenen Daten unterschiedliche CPUs vorstellen wird. Die Frage bleibt also weiterhin ungeklärt.

Klarer scheint sich das Bild um die Preise und vorzustellenden Prozessoren zu zeichnen. Immerhin ist die Zahl der genannten neuen CPUs durchaus interessant und würde eine bereits recht breite Palette an Alternativen zu Intels Modellen darstellen. Klar ist jedoch noch nicht, ob AMD unmittelbar zur Ryzen-Vorstellung dann auch die nun bereits benannten und bekannten Modelle auch tatsächlich in den Markt entlässt oder eben erst später kleinere CPUs nachliefern wird. Es bleibt jedoch letztlich nur noch ein kleines Zeitfenster von etwa zwei Wochen, bis sich die Fragen wohl alle aufklären werden.

Die Preislistungen bei Händlern werden unterdessen größer. Insbesondere die Modelle Ryzen 7 1800X, 1700X und 1700 sind inzwischen auch bei europäischen Händlern gelistet. So sehen die Preise bei einem französichen Händler (PC21) beispielsweise 536 Euro für das Topmodell (inklusive Mehrwertsteuer) und 345 Euro für das kleinste Modell vor. Etwas teurer zeigt sich ein belgischer Händler mit seinen Listungen zu Euro-Preisen. Zwei britische Händler runden mit Pfund-Preisen das Bild erst einmal ab, so dass zu erwarten ist, dass diese drei Prozessoren zuerst an den Start gehen werden, und zwar zu Preisen zwischen 350 und 550 Euro – ganz wie zu Begin dieser Berichterstattung bereits vermutet. Die Straßenpreise dürften unter Umständen über die folgenden Wochen dafür sorgen, dass die Preise sich etwas reduzieren. Das ist natürlich davon abhängig, wie stark die Nachfrage sich zeigt und wie gut AMD liefern kann. Denn bleibt die Stückzahl zu gering und die Nachfrage zu hoch, so werden die Preise sich sicherlich deutlich über den aktuellen anfänglichen Listungen bewegen.

Update 4 – 19. Februar 2017:
Weitere Ryzen-Benchmarks überraschen bei der Pro-MHz-Leistung

Bislang hat man die Pro-MHz-Leistung der kommenden Ryzen-Prozessoren klar unterhalb der Intel-Pendants erwartet. Ausgangspunkt hierfür waren etwaig frühere Angaben von AMD und der Umstand, dass AMD mit mehr CPU-Kernen gegenüber Intel-Prozessoren antreten wird.

Nun sind innerhalb kurzer Zeit zwei Benchmarks eines Ryzen R5-1600X aufgetaucht. Einmal handelt es sich hierbei um CPU-Z-Benchmarks, welche auch die Single-Thread-Performance des Prozessors berücksichtigen. Danach zeigte sich Ryzen gar mit einer etwas besseren Pro-MHz-Leistung als Intels aktuelle Kaby-Lake-Reihe. Nun folgten vom selben Prozessor auch noch Benchmarks von Cinebench R15, und auch hier als Single-Thread-Resultate. Dabei bewegt man sich hier nur knapp hinter Broadwell-E, Skylake und damit auch Kaby Lake.

Sollten die Benchmarks zutreffend sein, so dürfte feststehen, dass AMDs Produktpolitik bei Ryzen wohl klar aufgehen dürfte. AMDs Modelle, welche man den Intel-Produkten gegenüberstellt, sollten durch ihre höhere Anzahl an CPU-Kernen in Multi-Threaded-Anwendungen diese deutlich schlagen können und in Single-Threaded-Anwendungen bei gleichem Takt mehr oder minder in der Nähe agieren – und das zum besseren Preispunkt.

Update 5 – 21. Februar 2017:
Mainboard-Knappheit, Preise und Kühler

Unschön ist die an uns herangetragene Information, dass die Mainboards mit den passenden Chipsätzen für Ryzen – also X370 und B350 – offenbar noch nicht breit verfügbar sind. Der Start der AMD-CPUs steht unmittelbar bevor. Rückfragen bei manchen Herstellern sprechen aber von Mustern (für die Presse) erst für März 2017. Ob dann auch schon die Mengen für den Markt verfügbar sein werden, steht auf einem anderen Blatt. Schon häufiger gab es Hinweise auf mögliche Probleme bei den Mainboard-Herstellern, was aber vermutlich eher auf die Verfügbarkeit von Chipsätzen zurückzuführen wäre.

Unterdessen gibt es erste Informationen zu Preisgestaltungen bei ASRock-Mainboards für Ryzen. Der B350-Chipsatz, welcher sich an den gehobenen Mainstream-Markt richten wird, soll bei ASRock-Platinen preislich im Bereich zwischen 130 und 190 Euro umgesetzt werden. Beim Enthusiasten-Chipsatz sollen die Preise angeblich zwischen 260 und 470 Euro für die Hauptplatinen variieren.

Auch gibt es nun Informationen zu AMDs Boxed-Kühlern. Ryzen-Prozessoren soll es mit und ohne Boxed-Kühler geben, und AMD hält bei den Kühlern an den besonderen Wraith-Varianten fest. So soll der Ryzen R7 1700 mit 65 Watt TDP-Angabe einen Wraith-Spire-Kühler erhalten, welcher auf eine Kühlleistung von bis zu 95 Watt TDP ausgelegt sein soll. Die beiden Topmodelle Ryzen R7 1800X und 1700X sollen den Wraith-Max-Kühler erhalten, der auf eine TDP von bis zu 140 Watt ausgelegt ist. Die Reserven sollen sich dabei an Übertakter richten – und natürlich an eine möglichst leise Kühlung bei Nicht-Übertaktern.
[]







Stichworte zur Meldung: Mainboards Wraith Cooler R5-1600x R3-1100 R3-1200x R5-1400x 7 Ryzen R5-1500