NVIDIA GeForce 8800 GTS 512 SLI-Verbund

Intro

Es ist wenige Tage her, da hat NVIDIA seine neue GeForce 8800 GTS mit der Erweiterung „512“ vorgestellt und natürlich hatten wir euch zum Start des neuen Produktes einen entsprechenden Testbericht liefern können. Allerdings waren wir zum Start bereits im Besitz von zwei Grafikkarten des Typs MSI NX8800 GTS T2D512E OC. Nur leider reichte die Zeit nicht aus, dass wir euch zusätzlich noch entsprechende Resultate eines SLI-Verbundes hätten liefern können.

Durchaus hat die neue GeForce 8800 GTS einen guten Eindruck bei uns hinterlassen – doch ist eine solche Entscheidung auch immer Blickwinkelabhängig. Durchaus sind wir auch auf Diskussionen gestoßen, welche die GTS 512 deutlich argwöhnischer betrachten. In Enthusisaten-Kreisen wird die GeForce 8800 GTX und die 8800 Ultra auch weiterhin als das Maß der Dinge betrachtet. Das größere Speicherinterface der Karten soll sich eben unter sehr hohen Auflösungen ausspielen. Doch welche sind das?

Wir sprachen in unserem Test bereits an, dass man das Hauptaugenmerk derzeit sicherlich auf gängige TFT-Monitore richten muss und dort trifft man überwiegend native Auflösungen von 1280 x 1024 und in der 22“-Klasse natürlich auch 1600 x 1200 (bzw. 1680 x 1050) an. Dem breiten Anwenderspektrum dieses Bereiches haben wir mit unserem Artikel erst einmal genügen können. Bei Anwendern, welche ihre 24“ TFTs allerdings mit 1920 x 1200 befeuern möchten, blieben dann doch ein paar Fragen offen.

NVIDIA GeForce 8800 GTS 512 SLI-Verbund


Zum Teil können wir Fragen dieser Richtung heute beantworten. Unser Hauptaugenmerk im aktuellen Artikel gilt aber NVIDIAs SLI-Technologie und dort vor allem dem Verbund zweier 8800 GTS 512 Grafikkarten.

Das letzte Mal, dass wir uns mit SLI auseinandersetzten, liegt schon eine ganze Weile zurück. Seinerzeit mussten wir an vielen Stellen deutliche Kritik an der Kompatibilität und den Treibern äußern. Ein paar Jahre sind vergangen und glaubt man aktuellen Gerüchten im Web, so wird die nächste NVIDIA High-End-Karte, aber auch jene von AMD, auf einem Board mit zwei Chips aufsetzen. Sollte dem so sein, so muss man als Anwender schlicht voraussetzen, dass gerade im Bereich Software alles stimmig ist, denn nur wenn der Treiber saubere Arbeit liefert, nur dann kann ein Dual-Grafikkarten-System auch von Leistungsvorteilen profitieren. Im letzen Test, in welchem wir zwei AMD HD 3850 Karten parallel betrieben hatten - auch erst wenige Tage zurückliegend – mussten wir herbe Kritik an der Kompatibilität üben. Wir werden im heutigen Test sehen, ob NVIDIA mit SLI hier einen besseren Job macht.

Artikel Index:  



Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required