AMD Radeon HD 4850 im Test

Grafikkarten | 25.06.2008, 06:00
Nach dem sich nun über Monate die Gerüchte um die Leistung der neuen HD-4800-Grafikkarten rankten, als auch um Vorstellungsdaten, folgen nun endlich offizielle Technik-Details, Hintergründe und Tests zur neuen AMD Radeon HD 4850.

Intro


Das von AMD verhängte NDA läuft am heutigen, 25. Juni 2008 aus. Dennoch fanden sich letzte Woche bereits erste Benchmarks zur AMD Radeon HD 4850. Der Grund? Ein Missverständnis zwischen den OEM-Partnern und AMD. Diese hatten die fertigen Karten der Boardpartner bereits in den Handel geschickt, ohne darauf zu verweisen, dass der offizielle Startschuss erst heute fällt. Deshalb reagierte AMD nach kurzer Überlegung und erlaubte der bemusterten Presse die Benchmarks schon früher vorzustellen. Wir präsentieren die Ergebnisse am Beispiel der HIS Radeon HD 4850.

Bild: AMD Radeon HD 4850 im Test

Die Benchmarks die man hier und dort im Vorfeld erblicken konnten, zeichneten eigentlich ein interessantes Bild. Nachdem AMD nun seit Monaten in vielen Leistungsbereichen immer wieder im Preis nachgeben musste, um die eigenen Grafikchips für Endkunden attraktiver zu gestalten, als jene des Mitbewerbers NVIDIA, könnte sich hier nun möglicherweise etwas ändern. Die Radeon HD 3850 ist aktuell bereits zu Straßenpreisen von ca. 90 Euro erhältlich, die HD 3870 gibt’s zur Zeit bereits ab 105 Euro. Und auch mit der Preisentwicklung des eigenen Flaggschiff Radeon HD 3870 X2 kann man aktuell nicht wirklich zufrieden sein – diese gibt es schon ab ca. 230 Euro.

Natürlich sollen auch die neuen HD 4850 und 4870 Karten preislich attraktiv sein, allerdings hat AMD mit den Chips offenbar deutlich an Performance zugelegt und will NVIDIA nun Paroli bieten – in beiden Bereichen natürlich. AMD sieht aktuell eine HD 4850 in Preis und Leistung als Pendant zur GeForce 8800 GT und GTS 512, die HD 4870 soll sich gegen die NVIDIA GeForce 9800 GTX positionieren.

Erst später will AMD, wie bislang auch, ein neues Flaggschiff in Form der HD 4870 X2 präsentieren, welche dann natürlich in anderen Leistungsregionen wildern will. Doch letzteres ist natürlich erst einmal noch Zukunftsmusik und für heute muss erst einmal geklärt werden, ob AMD mit seinen neuen Modellen das gesteckte Ziel erreicht. Zumindest will man aber wieder ein Ziel deutlich umsetzen: keinen Paperlaunch. Und so erreichte uns auch als Muster nicht ein Presse-Sample in AMD-Tüte, sondern ein reguläres Retail-Muster von HIS. Ob dies auch bei HD 4870 gelingen wird, müssen wir erst einmal abwarten, denn auf Grund des zum Einsatz kommenden GDDR5-Speichers, könnte hier durchaus eine gewisse Knappheit eintreten.

Dabei bleiben wir heute auch die Leistung der HD 4870 schuldig. Wie AMD uns gestern mitteilte, hatte man die Samples nicht rechtzeitig genug zum Start bekommen – ein entsprechendes Testmuster sei aber auf dem Weg zu uns. So müssen wir uns diesbezüglich noch ein paar Tage gedulden, bis wir ein Bild zur Radeon HD 4870 zeichnen können.