AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test

Grafikkarten | 03.07.2008, 16:31 | Seite 11

Temperaturen Chip



Durch den Umstand, dass die HD 4870 doch deutlich schneller taktet, als die Radeon HD 4850, aber auch, dass dies durch eine höhere Chipspannung umgesetzt wird, ergibt sich natürlich auch eine höhere Abwärme. Grundsätzlich legt der Hersteller dann hierzu auch seinen Kühler im Bereich Kühlverhalten und Lautstärke aus.

So ist es weniger verwunderlich, dass wir es bei der HD 4870 mit einem deutlich mächtigeren Kühlkonstrukt zu tun haben, als bei der HD 4850. Nichts desto trotz werden beide Modelle über die integrierte Lüftersteuerung auf gewissen Temperaturstufen gehalten, welche der Hersteller in der Firmware hinterlegt hat.

Nach einer Weile Lastbetrieb mit der HD 4870 und einem dann erfolgten Abkühlungszeitraum ermittelten wir eine Idle-Temperatur von 78°C. In diesen Bereichen bleibt der Lüfter dann auch absolut angenehm und dreht im Bereich von 1000 Umdrehungen pro Minute.

Unter Last versucht der Lüfter anhaltend die Temperaturschwelle von ca. 85 bis 86°C nach Möglichkeit zu halten, was in unserem Test auch dann die maximal angetroffene Temperatur unter Last darstellte, hier ermittelt mit einer Stunde ATiTool-Wüfel in der 3D-Anzeige.

Bild: AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test