AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test

Grafikkarten | 03.07.2008, 16:31 | Seite 8

Layout: Speicher und Wandler



Als Speicher kommt, wie bereits aufgezeigt, GGDR5-Speicher von Qimonda zum Einsatz.

Bild: AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test

Der hier zum Einsatz kommende Speicher trägt Qimondas 40x Kennzeichnung, was eine Freigabe bis 1000 MHz Taktfrequenz bedeutet, damit noch genügend Luft für die mit 900 MHz arbeitenden Chips auf dem PCB der HD 4870.

Standardseitig steht dem Speicher eine Spannung von 1,5 Volt zu, was eine deutliche Absenkung gegenüber den aktuell gängigen GDDR3-Chips ist, welche auf vielen Boards mit runden 2,0 Volt Spannung betrieben werden. Die 1,5 Volt trafen wir in unserer Messung dann auch real an der 2-Phasen-Stromversorgung des Speichers an.

Bild: AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test

Die GPU wird durch eine 3-Phasen-Wandlung von Vitec Electronics mit Strom versorgt. Dabei verlangt sich die HD 4870 GPU allerdings doch eine Ecke mehr an Spannung, als beispielsweise die HD 4850 GPU. Dazu aber gleich mehr.

Bild: AMD Radeon HD 4870 (Palit Radeon HD 4870) im Test