ASUS EN9600GT Matrix im Test (Besser spät als nie?)

Grafikkarten | 01.09.2008, 08:13

Intro



Man hatte sie gerüchteweise im Mai des Jahres auf den Namen ASUS 9600 GT Black Pearl getauft. Doch die Black Pearl, so wie berichtet, erreichte nie den Markt, was „Captain Sparrow“ vielleicht freuen mag und ihn um eine leidige Streitigkeit um sein Schiff bringt. Statt dessen scheint ASUS sich auf andere Dinge besonnen zu haben, denn nach den Fotos aus der Gerüchteküche hätte man es allenfalls mit einer übertakteten Karte in schwarzem PCB zu tun gehabt.

Bild: ASUS EN9600GT Matrix im Test (Besser spät als nie?)

Statt dessen schickt ASUS nun eine GeForce 9600 GT in den Markt, welche auf den Namen ASUS EN9600GT Matrix hört, ebenfalls unter schwarzer Flagge schifft, dazu aber auf einem eigenen Referenzdesign aufsetzt. Eigene Designs sind im Grafikkartenmarkt dabei eine Seltenheit und eine Gigabyte GV-NX96T512HP TurboForce oder gar eine Gigabyte GV-NX88T512HP TurboForce eine wirkliche Überraschung. Und im aktuellen Schlagabtausch der Energieeffizienz, welchen sich ASUS und Gigabyte im Motherboard-Bereich halten, scheint ASUS nicht länger hinter dem Mitbewerber zurückstehen zu wollen und präsentiert nun die „Matrix“ auf Basis einer GeForce 9600 GT. Hier dann nun in eigenem Design, mit eigener Software.

Und wollen wir die Anlehnung an Hollywood-Filme nicht verlassen, so werden wir heute dem weißen Kaninchen folgen, so wie Neo es tun sollte. Und es wird sich uns die – wie auch dem Leser hier und jetzt – die Frage stellen, ob man die rote, oder die blaue Pille schlucken soll.

Wir haben uns nach Eintreffen des Musters für die blaue Pille entschieden und wollen daher sehen, ob „Morpheus“ in der Lage ist uns eine neue, ungekannte Welt zu zeigen und eben zu erklären, was die „Matrix“ ist. Und stellenweise fühlten wir uns dann wirklich als „Neo“ in sehr vielen Bereichen.

Wir werden im heutigen Trip keinesfalls die Performance einer GeForce 9600 GT betrachten. Diese sollte den begehrten Anwender im Vorfeld klar sein. Und wer sich dazu noch keinen Reim machen kann, den verweisen wir auf die bisherigen Tests in unserem Grafikkarten-Repertoire, welche viele, verschiedene Modelle dieser Art beherbergt.

Dank gilt natürlich ASUS Deutschland , welche uns mit einem Muster dieser Karte ausgestattet haben – obgleich wir nach einer „Black Pearl“ fragten ;).