ASUS ENGTX280 TOP: GeForce GTX 280 im Test

Grafikkarten | 21.08.2008, 21:52

Intro



Seit kurzem sind die Karten neu gemischt. AMD eroberte sich mit der Radeon HD 4870 X2 die Leistungskrone im Bereich High-End-Grafikkarten zurück und das nur kurze Zeit, nachdem NVIDIA mit der GeForce GTX 280 eine neue Bestmarke gesetzt hatte. Nichts desto trotz bleiben die Lager der Fans durchaus gespalten. Dem AMD Produkt wirft man, trotz der hervorragenden Leistung, zu hohe Temperaturentwicklungen und Stromverbrauch vor und zudem handelt es sich eben um ein Dual-Grafikboard mit all seinen Vor- und Nachteilen. Da sehen sich die Enthusiasten durchaus weiter nach den Alternativen in beiden Lagern um.

Bild: ASUS ENGTX280 TOP: GeForce GTX 280 im Test

Inzwischen sind die Preise für GeForce GTX 280-Karten (und auch GTX 260-Modelle) durchaus erheblich gefallen. Ab 319 Euro finden sich inzwischen erste Listungen, welche den Einstieg in die Top-Leistungsklasse erlauben. Immerhin sollten die NVIDIA-Modelle unmittelbar nach der Vorstellung noch über 500 Euro kosten.

Unser heutiger Testkandidat stammt aus dem Hause ASUS und hört auf den Namen ENGTX280 TOP. Damit basiert die Karte auf NVIDIAs GTX 280-Chipsatz und der zusätzliche Name TOP steht bei ASUS für eine spezielle, übertaktete Version.

Natürlich sind übertaktete Varianten bei Grafikkarten inzwischen eher an der Tagesordnung als eine Seltenheit. Zum Start der GTX 280-Familie durften wir seitens MSI bereits die N280GTX-T2D1G-Super OC präsentieren. Im Vergleich zum heutigen Testkandidaten gibt es bei den Taktraten dann allerdings feine Unterschiede. Während MSI bei seinem OC-Modell auf einen höheren GPU-Takt setzte, zog man dafür den Shader-Takt leicht nach unten. ASUS hebt bei ihrer heutigen TOP-Variante gar noch den Speichertakt etwas an.

Was die ASUS ENGTX280 TOP zu bieten hat, soll unser heutiger Test klären. Unser Dank geht natürlich an ASUS Deutschland für die Bereitstellung des Testmusters.