Gigabyte GV-N26-896H-B (GeForce GTX 260) im Test

Grafikkarten | 31.07.2008, 12:12

Intro



Mit dem heutigen Tag gelingt es uns nun also auch den letzten im Bunde der gehobenen Mittelklasse, bzw. des High-Ends im Grafikkarten-Segment unter die Lupe zu nehmen. In den vergangenen Wochen überschlugen sich die Vorstellungen der beiden Grafikkartenspezialisten AMD und NVIDIA abermals. Da fand die GTX 280 ihr Stelldichein, ebenso wie AMDs Radeon HD 4850 und Radeon HD 4870. Die GeForce GTX 260 ging in dem Ganzen doch ein wenig unter. Zur Vorstellung der GTX 280 gab es noch keine entsprechenden Muster der kleineren Karte und im Anschluss tröpfelte sie erst einmal in den Markt. Bis eben die Konkurrenz von AMD im Laden stand und in vielen Bereichen für Überraschungen sorgte. Nach einer – wohl eher ungewollten – Preisschlacht balgen die HD 4870 und die GeForce GTX 260 sich aktuell im Preisbereich von ca. 200 Euro.

Bild: Gigabyte GV-N26-896H-B (GeForce GTX 260) im Test

Und eben der Leistungsvergleich und auch der Produktvergleich der GeForce GTX 260 fehlt bislang in unserem Repertoire, was wir natürlich heute ändern wollen. Unser Testobjekt stammt vom Hersteller Gigabyte und setzt in seiner Version GV-N26-896H-B auf das typische NVIDIA Referenzdesign auf.

Nichts desto trotz dürfte der Artikel dennoch spannend bleiben, beleuchten wir doch abermals detailliert die Leistungsaufnahme, die Taktraten und Spannungen, aber auch die Lautstärke. Natürlich werden wir auch einen kleinen Blick auf die Performance werfen ;).

Der eine oder interessante Punkt fand sich dann in allen Segmenten. Im Bereich Leistung sprechen die Foren bislang davon, dass die AMD Radeon HD 4870 das Niveau einer GTX 260 besitzt. Mehr soll ja erst die HD 4870 X2 bewerkstelligen. Ob diese Thesen so haltbar sind, das wird unser Test natürlich ebenfalls klären.

Unser Dank gilt Gigabyte für die Bereitstellung des Testmusters.