GMC Noblesse K-2 Ebony im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | 30.09.2008, 17:21

Intro


Die nach vielen spärlichen Jahren nun doch langsam größer werdende Beliebtheit von HTPCs sorgt dafür, dass es diese auch immer zahlreicher gibt. Erklären lässt sich dies wahrscheinlich dadurch, dass man mit einem HTPC mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägt.

Bild: GMC Noblesse K-2 Ebony im Gehäuse-Test

Man kann so gut wie alles, was man sonst im Wohnzimmer an Multimedia-Equipment um seinen Fernseher ansammelt, mit nur einem Gerät ersetzen. Theoretisch bekommt man die Spielekonsole, die Hifi-Anlage, den DVD/Blu-ray-Player alles in einem Gerät unter und man hat zusätzlich durch einen Netzwerkanschluss noch direkt Zugriff auf das Internet und kann bequem am Fernseher surfen.

Dass dies oftmals noch nicht direkt funktioniert, liegt aber noch am wenigsten an den Gehäuseherstellern, diese konnten in der Vergangenheit bereits ordentliche und durchdachte Lösungen präsentieren.

Ein Beispiel dafür war das vor kurzem bei uns getestete GMC Noblesse K-1 Muse. Das HTPC Gehäuse im Midi Tower Format hatte uns vollkommen durch die einfach Einrichtung und intuitive Bedienung überzeugt und sich somit einen unserer Editors Choice Awards verdient.

Nach diesem Erlebnis mit dem K-1 fragten wir uns natürlich, was man hier noch besser machen kann. Doch GMC hat mit dem K-2 Ebony schon gleich den direkten Nachfolger ins Rennen geschickt, der sich nun natürlich unserer Prüfung unterziehen muss.

Wir werden uns das Gehäuse auf den folgenden Seiten etwas genauer anschauen. Durch die Vorlage des K-1 Muse stecken natürlich einige Erwartungen in dem neuen Gehäuse.

Ob das K-2 Ebony diesen gerecht werden kann, wird sich zeigen.

Unser Dank gilt an dieser Stelle dem Hersteller für die Bereitstellung des Testmusters.