AMD Radeon HD 5870 - CrossFire, Eyefinity und Mikroruckler im Test

Grafikkarten | 08.10.2009, 15:53
Die offizielle Vorstellung der AMD ATI Radeon HD 5870 liegt schon ein paar Tage zurück. Leider fehlte uns im Launchartikel bei einigen Dingen die Zeit uns umfangreicher damit auseinander zu setzen, weshalb wir heute in die zweite Runde gehen – inklusive einem zweiten Radeon-HD-5870-Testmuster für CrossFire-Benchmarks. Wir werden uns dem Thema Leistungsaufnahme, aber auch Eyefinity oder Microrucklern annehmen.

Intro


Pünktlich zur offiziellen Vorstellung der AMD Radeon HD 5870 am 23. September, präsentierten auch wir unseren Testbericht. Und obwohl wir schon sehr viele Fragen mit unserem Artikel beantworten konnten und uns auch recht umfangreich mit Dingen wie der Bildqualität auseinander gesetzt hatten, blieben noch ein paar Fragen offen.

Bild: AMD Radeon HD 5870 – CrossFire, Eyefinity und Mikroruckler im Test

Darum arbeiteten wir mit der AMD ATI Raden HD 5870 weiter und orderten uns dazu noch ein zweites Testmuster, bei welchem beispielsweise der HDMI-Ausgang aktiviert war. Wir werden im heutigen Test mit dem Thema Eyefinity beschäftigen, aber auch mit der Leistungsaufnahme, denn auch hier gab es neue Erkenntnisse.

Natürlich haben wir das zweite Grafikkarte mit dem ersten Muster in einen Raden-HD-5870-CrossFire-Verbund geschalten und werden neben Benchmarks und Leistungsaufnahme auch noch ein paar Worte zu Microrucklern verlieren – dem bisherigen Hauptnachteil von Dual-GPU-Lösungen. Zusätzlich können wir im Test neue Informationen zum Thema Bildqualität liefern.