Aufgebohrt - AMDs neuer 785G-Chipsatz

Mainboards | 04.08.2009, 06:02

Intro



Multimedia-Rechner wie beispielsweise die HTPCs (Home Theatre PCs) erleben im Moment einen wahren Boom. Dank geringer Leistungsaufnahme sind sie nicht nur leise zu kühlen sondern passen auch in sehr kompakte Gehäuse und fallen somit im Wohnzimmer bei einem gemütlichen Kino-Abend mit der neusten Blu-Ray kaum auf.

Doch was braucht es eigentlich für einen HTPCs? Als Prozessor reicht ein mittelmäßiger Dual-Core wie ein Athlon X2 II oder ein Pentium Dual-Core absolut aus. Wichtiger ist schon die Grafikkarte, welche die nötigen Beschleunigungsfunktionen für HD-Videos beherrschen sollte und dabei auch noch leise sowie sparsam sein soll. Dadurch disqualifizieren sich automatisch die HighEnd-Boliden von AMD und NVIDIA und übrig bleiben die Low-Cost-Vertreter, wie wir sie kürzlich unter die Lupe genommen haben. Eine Alternative bilden Mainboard-Chipsätze mit integrierter Grafikeinheit. Damit fällt der zusätzliche Pixelbeschleuniger weg und man spart Platz und Kosten.

Bild: Aufgebohrt - AMDs neuer 785G-Chipsatz

Eben jene Gattung der Chipsätze mit integrierte Grafikeinheit bekommt heute Zuwachs, denn AMD präsentiert eine aufgebohrte Variante des schon länger erhältlichen 780G. Der neue 785G soll dabei nicht nur schneller sein, sondern auch noch sparsamer zu Werke gehen. Außerdem stehen ihm einige neue Funktionen zur Verfügung. Zusammen mit den neuen Phenom-II- und Athlon-II-Modellen und den Radeon-HD-4000-Grafikkarten bildet der 785G die Pisces-Plattform, die die Nachfolge der Cartwheel-Plattform auf Basis der alten Phenom-Prozessoren zusammen mit dem 780G-Chipsatz antritt.

Wie es um die Leistung im Vergleich zu den AMD-Modellen 780G und 790GX sowie NVIDIAs nForce750a wollen wir heute untersuchen. Dabei gilt es auch die neuen Funktionen wie DirectX 10.1, Powerplay zur Reduzierung der Leistungsaufnahme und eine neue Ausbaustufe des Unified Video Decoders (UVD) für eine verbesserte Wiedergabe von HD-Material im Auge zu behalten.

Bevor es los geht, wollen wir an dieser Stelle noch einen Dank an Gigabyte senden, die uns auf die Schnelle ein Testmuster des MA785GMT-UD2H, einer mATX-Platine mit dem AM3-Sockel, zur Verfügung gestellt haben.