ASUS EAH4770 - Radeon HD4770 mit Overclocking-Potential?

Grafikkarten | 01.06.2009, 00:39

Intro



Keine Frage, die hohe Nachfrage nach AMD Radeon HD 4770-Karten hat offenbar AMD selbst etwas überrascht. Eigentlich wollte man mit den neuen 40-nm-Chips und diesem Modell ja lediglich NVIDIA derbe Konkurrenz im Mainstream-Segment entgegen stellen. Nun mag das AMD auch gelungen sein, es hat aber den unangenehmen Nebeneffekt, dass man sich selbst auch Konkurrenz im eigenen Hause bereitet.

Eine Radeon HD 4850 muss sich schon anstrengen. Wenn man eine HD 4770 übertaktet, wird es auch einer Radeon HD 4870 durchaus mulmig. Der Grund liegt mitunter auch darin, dass die Radeon HD 4770 über die gleichen GDDR5-Chips verfügt, welche auch auf den HD4870- und HD4890-Modellen zum Einsatz kommen. Und so sollte es nicht verwundern, dass AMD ein Verbot an die Partner herausgab, übertaktete Modelle der HD4770 – und wohl auch 1 GByte-Varianten – anzubieten.

Bild: ASUS EAH4770 – Radeon HD4770 mit Overclocking-Potential?

ASUS war einer der Hersteller, welche zum Start der Radeon HD 4770 eine eigene Version unter dem Namen EAH 4770 Top anbieten wollte. Die ASUS-Top-Versionen sind jene, die von Hause aus mit höherem Takt antreten. Geplant war eigentlich eine geringfügige Übertaktung von 800/ 850 MHz (GPU/ RAM). Mittels des Voltage-Tweaks des ASUS Smart-Doctors sollte noch mehr möglich sein. Doch schon kurz nach der Ankündigung musste ASUS einen Rückzieher bei der Top-Variante machen, aber den ASUS Smart-Doctor kann man eben nicht untersagen.

Und so findet sich in unserem heutigen Testparcours eben keine ASUS Top, sondern lediglich eine ASUS EAH 4770, welche das reguläre Modell einer HD 4770 darstellt und sich mit seinem Smart-Doctor-Tool dennoch an die Fangemeinde der Übertakter richtet – dort auch an die extremeren Vertreter, welche auch bereit sind an den Spannungen zu drehen.

Wie sich das ganze praktisch auswirkt, wollen wir uns nachfolgend aus der Nähe betrachten.