Gigabyte MA785GMT-UD2H - Quadratisch, Praktisch, Gut?

Mainboards | 23.08.2009, 20:58

Intro



Vor wenigen Tagen stellte AMD seinen neuen Multimedia-Chipsatz 785G mit integrierter Radeon HD 4200 für Mittelklasse-Mainboards vor. Der Chipsatz konnte in einem ersten Test dabei durchaus überzeugen und darf somit zurecht als gelungen bezeichnet werden. Doch ein Chipsatz alleine ist in etwa so viel Wert wie ein Auto-Motor ohne den zugehörigen Untersatz. Es ist also an der Zeit sich anzusehen, was die Mainboard-Hersteller mit dem 785G-Chipsatz anstellen.

Als ersten Testkandidaten haben wir uns dazu das MA785GMT-UD2H von Gigabyte heraus gepickt, welches wir bereits in dem Launch-Artikel für den 785G-Chipsatz ein wenig kennen lernten. Bei der Platine handelt es sich um einen mATX-Ableger, der sich in erster Linie an die HTPC-Besitzer oder Nutzer mit ähnlich kompakten Gehäusen richtet. Damit einhergehend musste Gigabyte natürlich den einen oder anderen Kompromiss beim Layout eingehen. Ob sich diese negativ auf den Alltagsbetrieb auswirken, gilt es natürlich zu untersuchen.

Bild: Gigabyte MA785GMT-UD2H - Quadratisch, Praktisch, Gut?

Weiterhin wollen wir beleuchten, wie sich die Gigabyte-Platine in den für Multimedia-PCs wichtigen Disziplinen wie Energiebedarf, Temperaturentwicklung und Geräuschniveau schlägt. Gerade bei den beiden ersten Punkten will der Hersteller mit seiner "Ultra Durable 3"-Technologie zusammen mit dem "Easy Energy Saver" punkten. Ob dies gelingt? – Wir werden es sehen.

Doch Leistungsaufnahme, Übertaktungsfähigkeiten oder sonstige Benchmarks sind nur ein – wenn auch sehr wichtiger – Teil des heutigen Tests. Schließlich muss ein Mainboard in erster Linie einen stabilen und zuverlässigen Alltagsbetrieb gewährleisten. Abstürze, Hokuspokus oder Kinderkrankheiten auf Grund eines frühen BIOS-Stadiums sind dabei nicht erwünscht, treten aber dennoch häufig auf. Da das MA785GMT-UD2H noch sehr jung ist, gilt es daher auch diesen Aspekten ein Augenmerk zu widmen. Seien wir also gespannt, wie gut die Platine uns in der Augenblicksaufnahme überzeugen kann.