Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Mainboards | 09.04.2009, 22:13

Intro



Nachdem wir mit dem MSI P45 Platinum und dem P5Q Pro sowie P5Q Deluxe von ASUS bereits drei Platinen mit Intels aktuellem Mittelklasse-Chipsatz P45 unter die Lupe genommen haben, kommt heute ein weiterer Vertreter, womit wir das Dreigestirn der großen Mainboardhersteller vollzählig machen.

Konkret untersuchen wir dabei heute das EP45-UD3 von Gigabyte. Wer sich ein wenig besser mit den Bezeichnungen des Herstellers auskennt, wird dabei sofort am Namen erkennen, dass es sich um eine Platine der neuen "Ultra Durable 3"-Serie handelt. Im Wesentlichen unterscheiden sich diese Mainboards von den bekannten "Ultra Durable 2"-Modellen durch eine zweite Kupferlage in den Schichten für die Spannungsversorgung bzw. Erdung. Damit soll sowohl die Leistungsaufnahme aber auch die Temperaturentwicklung sinken und gleichzeitig die Übertaktbarkeit verbessert werden. Ob dies gelingt? – Wir werden es sehen. Äußerlich erkennt man die Modelle übrigens daran, dass sie keine kupferfarbenen Kühlkörper mehr besitzen.

Bild: Gigabyte EP45-UD3 [Intel P45]

Doch natürlich beschäftigen wir uns nicht nur mit dem Aussehen, sondern wollen uns auch wieder mit den Themen Performance und Leistungsaufnahme auseinandersetzen. Dabei untersuchen wir dieses mal nicht nur den Energiebedarf unter normalen Bedingungen, sondern vermessen die Systeme auch einmal mit fest eingestellter VCore, um eine Umgebung für Übertakter zu simulieren. In diesen Situationen wird die VCore im Idle nämlich nicht mehr abgesenkt, was die Leistungsaufnahme nach oben treibt. Die Frage, der wir somit beispielhaft nachgehen wollen ist, wie viel mehr Verbrauch man sich dadurch einhandelt. Und so viel sei schon einmal vorne weg genommen, in dieser Disziplin gab es die eine oder andere Überraschung. Im gleichen Atemzug wollen wir auch wieder ein Augenmerk auf die beworbenen Energiesparmechanismen werfen und untersuchen, ob diese den vollmundigen Werbeversprechen gewachsen sind.

Wie immer werden wir über all der Technik den Alltagsbetrieb nicht zu kurz kommen lassen und wollen uns anschauen, ob Gigabyte ähnlich gute Arbeit wie ASUS geleistet hat. Wir untersuchen, ob der Hersteller die Kinderkrankheiten nach sechs Monaten am Markt in den Griff bekommen hat, oder ob das Mainboard in dem aktuellen Zustand noch irgendwo Defizite aufweist.

Ebenfalls darf man sehr gespannt darauf sein, ob ein weiteres Mainboard nach dem ASUS P5Q Pro aus der Riege um 100 Euro den teureren Platinen den Kampf ansagen kann. Doch genug der einleitenden Worte, werfen wir endlich einen Blick auf das EP45-UD3.