Praxisnahe Leistungsaufnahme: AMD Phenom II gegen Intel Core 2 Quad

Prozessoren | 05.03.2009, 20:45 | Seite 30

Energieeffizienz des AMD Phenom X4 und Phenom II



Wir wollen abschließend noch einen Blick auf die aktuelle Situation – gestern und heute – bei AMD werfen. AMD hat als Thronnachfolger der Athlon X2-Prozessoren den Phenom ins Rennen geschickt. Gerne zitieren wir noch einmal den ehemaligen CEO Hector Ruiz, welcher hinsichtlich der permanenten Verzögerungen zur Markteinführung meinte, dass Phenom "so furchtbar kompliziert sei".

Der Phenom erfuhr nach Markteinführung, aus den verschiedensten Gründen Schelte. Im Desktop-Bereich natürlich auch maßgeblich durch seine Energiebilanz. Der Vorreiter von GreenIT hatte es bei der Entwicklung in 65nm nicht geschafft, den nativen Vier-Kern-Prozessor hier auf Kurs zu bringen.

Bild: Praxisnahe Leistungsaufnahme: AMD Phenom II gegen Intel Core 2 Quad

Mit einigen Überarbeitungen, aber vor allem auch durch den Die-Shrink auf 45 nm ist AMD zumindest im Ansatz wieder auf Kurs gekommen. Unser Diagramm, welches einen nicht erhältlichen Phenom X4 9950, übertaktet auf 3 GHz zeigt, erklärt auch schon warum. Die Energiebilanz ist in Verbindung mit dem Takt, trotz geringerer CPU-Spannung, nicht akzeptabel und die Steigerungen in dem Graphen zeigen auch, dass AMD dort am Ende mit den Möglichkeiten war.

Mehr oder minder konstant, ohne Ausreißer, verläuft die Linie beim Phenom II X4 940. Natürlich, noch immer ist die Leistungsaufnahme hoch, jedoch deutlich abgesenkt, verglichen zum 65-nm-Phenom.

Die grüne Darstellung im Diagramm, nämlich der manuell Spannungsreduzierte Phenom II X4 940 zeigt, wo AMD eigentlich hin sollte, um wieder den absoluten Spitzenplatz im Bereich der Leistungsaufnahme einnehmen zu können. Allerdings: nunmehr schon seit Jahren, auch schon seit dem 90nm-Prozess bei AMD, verläuft die Kurve der CPU-Spannungen nicht nach unten sondern eher konstant.

Offenbar braucht AMD weiterhin die recht hohen CPU-Spannungen um die Taktraten und Signalqualitäten aufrecht erhalten zu können. Dass es hier und da sicherich noch Luft im Prozess gibt, das zeigt zwar unser "Undervolting", doch haben wir hier auf der Testplatine schon das Ende der Fahnenstange erreicht und natürlich gibt es auch bei Intel solche Spielräume nach unten, welche wir heute nicht explizit aufgezeigt haben.

Manche Beobachter der Szene spekulieren aktuell um ein geplantes, neues Stepping bei AMD, welches bei gleichen oder gar gesenkten Spannungen weiterhin Luft nach oben bieten soll und dem AM3-Prozessor vorbehalten sein soll und damit noch einmal eine bessere Energiebilanz mit sich bringen soll. Andere Beobachter spekulieren hingegen, dass AMD Latenzen nach oben schrauben wird, um Takterhöhungen zu erreichen.

Was von all dem Dichtung und was Wahrheit ist, das kann nur die Zukunft zeigen. Aktuell ist der Hersteller jedoch wieder auf einem guten Kurs, der hoffentlich beibehalten werden kann.