Leistungsaufnahme HD4670: Referenz- oder Eigendesign?

Grafikkarten | 11.02.2009, 09:46

Vorwort und ein paar Hintergrundinformationen



Unser Artikel zur Leistungsaufnahme von Grafikkarten hatte für Aufsehen gesorgt. Doch neben regen Diskussionen, welche wir mit Herstellern von Grafikkarten zum Thema führen durften, gab es natürlich auch rege Diskussionen und Anregungen seitens unserer Leser. Allerdings gab es auch Hinweise, ein wenig ab vom direkten Thema, hin zu einem weiteren Thema, welches offenbar dem einen oder anderen potentiellen Interessenten von Grafikboards so nicht bekannt zu sein scheint.

Unser Leser Felix teilte uns beispielsweise mit, dass unsere Messungen zur AMD Radeon HD4670 wohl ausschließlich auf die vorliegenden Pressemuster zutreffen dürften. Karten im Handel, wie beispielsweise seine Radeon HD4670 von Powercolor, würden solch hervorragende Resultate bei der Leistungsaufnahme nicht erzielen. Freundlicherweise stellte Felix uns seine Powercolor Radeon HD4670 zwecks Überprüfung zur Verfügung.

Bild: Leistungsaufnahme HD4670: Referenz- oder Eigendesign?
Referenzdesign AMD Radeon HD4670


Schon nach einem kurzen Blick auf das Board war uns klar: wir hatten es nicht mit einer HD4670 im von AMD vorgesehenen Referenzdesign zu tun. Doch ist dies schlecht? Referenzdesign, eigenes Design? Der potentielle heutige Käufer wühlt sich durch eine Masse an Testartikel zu diversen Grafikprodukten und wenn er sich schließlich für ein Modell eines der Hersteller AMD oder NVIDIA entschieden hat, dann nimmt er prinzipiell einmal an, dass z.B. eine georderte Radeon- oder GeForce-Karte eben den Eckdaten entspricht, welche ihn zur Kaufentscheidung veranlasst hat. Die Kaufentscheidungen können dabei relativ unterschiedlich sein. Während der eine Anwender sich rein auf die Leistung eines Produktes orientiert und anschließend vielleicht noch selektiert, ob er denn ein von Hause aus übertaktetes Modell erwirbt, legt ein anderer vielleicht schon wieder großen Wert auf die Lautstärke und seine Suche nach dem passenden Produkt ist dahingehend sensibilisiert. Doch offenbar gibt es inzwischen auch jene Anwender, welche großes Augenmerk auf die Leistungsaufnahme wirft.

Während man sich in den vergangenen Jahren bei den Grafikkartenherstellern, insbesondere bei den Prestige-Produkten der Leistungsklassen, damit abfinden musste, dass praktisch nur noch das Referenz-PCB des Chipproduzenten AMD/ATI bzw. NVIDIA umgesetzt wurde und allenfalls Produktübertaktungen oder andere Kühllösungen als Unterscheidungsmerkmale zum Mitbewerb umgesetzt wurden, findet man bei den günstigeren Produkten in der Vergangenheit immer wieder einmal eigene Designs von Grafikkartenherstellern, welche vom Referenz-PCB abweichen.

In vielen Fällen sind eigene Kreationen für die schnelllebigen Produkte einfach zu teuer und ohnehin gibt es auch einige "Grafikkarten-Hersteller" welche überhaupt nicht selbst produzieren, sondern bei den Auftragsfertigern schlicht nur hinzukaufen. Aber eben die Auftragsfertiger selbst bzw. Firmen mit eigenen Entwicklungen neigen eben durch die eigenen Möglichkeiten, die Vorlage von Papieren, gerne auch Mal dazu, mit eigenem Design an den Start zu gehen. Die Gründe dafür sind knapp und schnell aufgezählt.

Entweder – und das ist eher die Ausnahme – investiert der Hersteller hier in eine eigene Entwicklung um besondere Produktfeatures umsetzen zu können. Das kostet natürlich Geld und Zeit und stellt sich vielfach als gewagtes und wenig entlohntes Unterfangen dar, zumal man häufig nicht zum Preis des Mitbewerbs anbieten kann. Dann gibt es natürlich auch jene, welche recht schlicht erkennen, dass die Referenz-Vorgaben durchaus auch simpler und günstiger umgesetzt werden können und man beispielsweise durch leichte Änderungen im Design, der Verwendung eines anderen Kühlers und anderer Bauteile durchaus Produktionskosten einsparen und damit wiederum günstiger Anbieten kann als die Konkurrenz. Ein Beispiel dafür ist die kurzlich von uns getestete Sapphire Radeon HD4850.

Solche Änderungen wirken sich in aller Regel nicht auf die Performance der Produkte aus, zeigen dann unter Umständen aber in anderen Bereichen wie Lautstärke, Übertaktungsverhalten und möglicherweise auch der Leistungsaufnahme ein anderes Verhalten als jene Produkte, welche die Fachpresse zum Start einer neuen Serie geprüft hat.

 




Jetzt kostenlosen HT4U.net-Newsletter abonnieren

* indicates required