MSI R4890 Cyclone OC - Radeon 4890 mal ganz anders

Grafikkarten | 27.08.2009, 17:20

Intro



Die Jagd nach dem heiligen Gral wird heute fortgesetzt. Vor knapp zwei Wochen starteten wir mit der MSI N260GTX Twin Frozr in ein Roundup an leistungsfähigen Grafikkarten. Die von uns gestellten Anforderungen: die Preisklasse unter 200 Euro sollte gehalten werden und die Modelle sollen vom typischen Referenzdesign – zumindest im Bereich Kühlung – abweichen. Unter dem heiligen Gral verstehen wir in diesem Zusammenhang die bestmögliche Umsetzung bei einer Grafikkarte im Bereich Leistung, Leistungsaufnahme und Lautstärke. Nach der zweiten Karte, der Gainward Bliss GeForce GTX 275, war leider noch kein Kandidat ausfindig zu machen, welcher insbesondere im Bereich Lautstärke hätte Akzente setzen können. Mehr noch – die Lautstärke der Referenzlösungen wurden gar überboten, zumindest im Idle-Betrieb.

Bild: MSI R4890 Cyclone OC - Radeon 4890 mal ganz anders

Doch der dritte im Bunde lässt hoffen. MSI scheint sich bei der Umsetzung der R4890 Cyclone OC richtig viel Mühe gegeben zu haben. Die Pressemitteilung versprach einen besonders leisen Lüfter in einem monströsen Kühlkonstrukt, das zudem noch über besonders dicke Heatpipe-Rohre verfügt. Des Weiteren kann das Modell mit einer werksseitigen Übertaktung und sogar Besonderheiten bei der Spannungsversorgung aufwarten.

Diesbezüglich sollen Bauteile zum Einsatz kommen, welche der Mill-Spec – der Military-Class-Spezifikation – entsprechen. Diese Bauteile sind in aller Regel deutlich teurer als üblich verwendete Bauteile (um das 5- bis 10-fache) und für extreme Belastungen ausgelegt, wie beispielsweise dem Betrieb in hohen Temperaturbereichen.

Und trotz all dieser Investitionen spielt das Produkt im Preisbereich um ca. 160 Euro mit – der eigentliche Einsteigerpreisbereich für Radeon-HD-4890-Karten von AMD. Es scheint als habe MSI unseren heiligen Gral gebaut und wir sahen gespannt dem Test entgegen.

Update 09. November 2009: Wir haben heute den Artikel komplett ergänzt. MSIs Firmware 1.14 für dieses Produkt sollte angeblich auf allen Marktüblichen-Karten installiert sein – unser Pressemuster war hingegen mit einer früheren Firmware ausgestattet.