Point of View GeForce GTX 285 und MSI GeForce GTX 295 im Test

Grafikkarten | 15.01.2009, 15:00
Auch bei NVIDIAs Highend-Grafikfamilie der GeForce GTX 200 Serie ist der Die-Shrink auf 55 nm-Fertigung jetzt vollzogen. Dazu gibt es auch wieder eine Variante mit zwei Grafikprozessoren in einer Karte. Wir zeigen anhand der Point of View GeForce GTX 285 und der MSI GeForce GTX 295, wo sich NVIDIA im Highend positionieren kann.

Intro



NVIDIAs erste Auflage der GTX 200-Familie war zweifelsohne ein beachtenswertes Hardwaredesign. Man konnte sagen, dass die GTX 280 schnell war und dafür brauchte sie im Gegensatz zur AMD-Konkurrenz nur einen einzigen Grafikprozessor, kein Gespann aus zwei separaten Chips. Doch dafür war der Chip riesig.

Bild: Point of View GeForce GTX 285 und MSI GeForce GTX 295 im Test

Die in 65 nm bei TSMC gefertigten GPUs machen sich mit 576 mm² durchaus kräftig breit, aus einem typischen 300 mm-Wafer sind somit nicht einmal 90 Dice zu erhalten. Mit branchenüblichen Defektdichten in der Fertigung und typischen Kosten für einen prozessierten Wafer kamen die Produktionskosten damit an die 100 US-$ für jeden funktionierenden Chip, wie unsere Berechnungen zeigen.

Legt man die gleichen Werte für die ebenfalls bei TSMC, allerdings in 55 nm, produzierten AMD-Chips zugrunde, kosten selbst die beiden für eine Radeon HD 4870 X2 notwendigen Grafikprozessoren zusammen nur rund die Hälfte.

Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis auch NVIDIA sein hochkomplexes GT200-Design auf den moderneren Fertigungsprozess würde portieren können, doch selbst damit ist zu erwarten, dass jeder einzelne Chip kostenseitig nur in die Nähe von zwei RV770-GPUs kommen wird.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit. Während es einmal einen "einfachen" Die-Shrink des GT200 der GeForce GTX 280 in Form des GeForce GTX 285 (für den Codenamen, z.B. GT200b oder GT206, machten mehrere Versionen die Runde) gibt, bündelt auch NVIDIA einmal mehr zwei (etwas abgespeckte) Chips dieser Generation zusammen und drängt mit der GeForce GTX 295 wieder an die Spitze der Benchmarkdiagramme.

Wie sich die Neulinge in der Praxis der paar Tage schlagen, die wir vor bzw. nach dem Launch zur Verfügung hatten, wollen wir auf den folgenden Seiten zeigen.

Vorweg geht unser Dank noch an die Hersteller NVIDIA, Point of View und MSI für die kurzfristige Bereitstellung von Testmustern.