Sapphire Vapor-X Radeon HD4890 - Mit Wasserkraft zur Ruhe?

Grafikkarten | 01.09.2009, 00:14

Intro



Und weiter geht es in unserem Roundup – wir prüfen aktuell leistungsfähige Grafikkarten der "unter 200-Euro-Preisklasse". Voraussetzung für diese Modelle, um in dem Roundup teilnehmen zu können ist schlicht, dass man sich vom Referenzdesign abhebt, sei es durch werkseitige Übertaktung, ein eigenes Kühlkonstrukt oder Änderungen am Referenz-PCB und natürlich, dass ein performanter Grafikchip zum Einsatz kommt. Bisher sahen wir auf den ersten Blick durchaus interessante Vertreter mit GeForce GTX 260 216- oder GTX 275-Chip und auch mit AMD Radeon HD 4890-Chip.

Und wir fanden meist mehr Schatten als Licht. Insbesondere im Bereich Lautstärke im Idle-Betrieb, bekleckerte sich keiner der bisherigen Testkandidaten mit Ruhm. In fast allen Bereichen, meist auch im Last-Bereich, übertrumpfte man die Kühler-Referenzen von AMD oder NVIDIA. Heute schickt sich ein weiterer Vertreter an, zu zeigen, wie man alles richtig machen könnte. In diesem Falle stammt der Testkandidat aus Hause Sapphire und hört auf den Namen Vapor-X Radeon HD 4890.

Bild: Sapphire Vapor-X Radeon HD4890 - Mit Wasserkraft zur Ruhe?

Das Sapphire-Modell arbeitet damit mit dem derzeit schnellsten AMD Radeon-Single-Chip und ist mit Sapphires Vapor-X-Kühllösung ausgestattet. Letztere soll einige Besonderheiten mit sich bringen, welche sich beim ersten, und auch beim zweiten Blick so nicht erkennen lassen. Dabei aber eben besonders effektiv in der Kühlung zu Werke gehen und dabei auch mit guter Lautstärke glänzen.

Doch es gibt natürlich auch heute wieder alle Testbereiche zu prüfen und dazu zählt neben der Lautstärke natürlich auch Leistungsaufnahme, Performance, Übertaktung und Temperaturverhalten. Die Kandidaten müssen sich also als Mehr-Kämpfer präsentieren und in möglichst vielen Disziplinen glänzen. Wie gut dies der Sapphire-Umsetzung gelang, erfahren wir auf den folgenden Seiten.