ATI Radeon HD 5830 Reloaded: MSI R5830 TwinFrozr II & XFX Radeon HD 5830

Grafikkarten | 14.03.2010, 15:02

Intro



Im September 2009 stellte AMD erstmals seine ATI-Radeon-HD-5800-Serie vor und sorgte damit für Furore. In den darauf folgenden fünf Monaten wurde der Hersteller nicht müde, seine neue Produktserie Radeon HD 5000 in 40-nm-Fertigung zu komplettieren und schickte für jeden Anwendungsbereich ein passendes Modell hinterher. Das Lob für die neue Grafikkartenserie blieb.

Der einzig verbliebene Nachteil der performanten ATI-Radeon-HD-5800-Grafikkarten bis ins Jahr 2010 war die Verfügbarkeit. Geschuldet wird der Umstand einer schlechten Ausbeute dieser Chips beim Auftragsfertiger TSMC. Kurzerhand entschloss sich AMD der Radeon-HD-5800-Serie ein neues Produkt zur Seite zu stellen, welches mit der ATI Radeon HD 5830 das High-End-Segment nach unten abrunden und die Lücke zwischen HD-5800- und HD-5700-Familie schließen sollte.

Bild: ATI Radeon HD 5830 Reloaded: MSI R5830 TwinFrozr II & XFX Radeon HD 5830

Im Februar 2010 erblickte die ATI Radeon HD 5830 nach mehrfachen Verzögerungen endlich das Licht der Welt. Doch erstmals erfuhr die neue Radeon-Serie dann herbe Kritik. Die gezeigte Referenz-Darbietung war in sich nicht schlüssig – weder im Bereich Performance, noch bei Leistungsaufnahme oder gar bei der Preisgestaltung.

Es dauerte nach der offiziellen Vorstellung eine Weile, bis sich schließlich erste Angebote der Boardpartner im Markt zeigten. Nun haben es endlich zwei finale Grafikkarten auf Basis des Radeon-HD-5830-Chips in unser Testlabor geschafft.

MSI schickt mit der MSI R5830 TwinFrozr II ein Modell eigener Entwicklung – von PCB über Kühler – in den Markt und verzichtet auf Referenzumsetzungen. Mehr oder minder gleiches gilt für die XFX Radeon HD 5830, welche sich zwar im Ansatz am Referenz-PCB orientiert, darüber hinaus aber mit anderem Kühler und anderer Bauteilumsetzung arbeitet.

So starten wir in einen Radeon-HD-5830-Test und können nun erstmals über solche Grafikkarten in Final-Umsetzungen ein Urteil fällen. Ob sich danach die ATI Radeon HD 5830 in einem besseren Licht zeigt, soll unser heutiger Test klären.