AMDs 890GX-Chipsatz: Alter Norden, Neuer Süden

Mainboards | 02.03.2010, 06:01

Intro



Betrachtet man die Entwicklung der Chipsätze im Desktop-Bereich, so hat sich im Kern in den vergangenen Jahren eigentlich kaum noch etwas getan. Hier ein paar PCI-Express-Leitung oder USB-Anschlüsse zusätzlich, da der Umzug von ein paar Funktionen in den Prozessor.

Mit USB 3.0 und SATA-III stehen nun allerdings zwei neue Technologien zur Verfügung, die wieder etwas mehr Bewegung auf dem Chipsatz-Markt versprechen. Umso erstaunter war man, als Intel letztes Jahr verkündete vorerst weder SATA-III noch USB 3.0 in seine Chipsätze integrieren zu wollen – wer Intel favorisiert muss sich wohl noch bis mindestens zum Ende 2010 und der Chipsatz-Serie 6 gedulden.

Anders sieht es hingegen bei AMD aus. Der Hersteller hat die Chance beim Schopfe gepackt und seine oft verschobenen Chipsatz-Serie 8 mit einer nativen Unterstützung von SATA-III ausgestattet. USB 3.0 hat es leider nicht in den Chipsatz geschafft. Als erstes Modell aus der neuen Serie stellt AMD heute den 890GX-Chipsatz mit integrierter Radeon HD 4290 und der zugehörigen Southbridge SB850 vor. Zusammen mit den neuen Phenom-II-X6-Prozessoren sowie den neuen Radeon-HD-5000-Modellen bildet dieses Chipgespann die "Leo"-Plattform, die die Nachfolge der "Dragon"-Plattform auf Basis des alten 790GX-Chipsatz antritt.

Bild: AMDs 890GX-Chipsatz: Alter Norden, Neuer Süden

Die Northbridge des 890GX mitsamt Grafikeinheit ist dabei keine Neuentwicklung, sondern bereits aus dem im letzten Sommer vorgestellten 785G-Chipsatz bekannt. So unterstützt die iGPU wieder DirectX 10.1, bringt ein verbessertes Powerplay zur Reduzierung der Leistungsaufnahme sowie die zweite Ausbaustufe des Unified Video Decoders (UVD) für eine verbesserte Wiedergabe von HD-Material mit. Lediglich die Taktfrequenzen hat man von 500 MHz beim 785G auf 700 MHz beim 890GX gesteigert.

Deutlich mehr Neuerungen gibt es bei den neuen Southbridge-Modellen, von denen heute die SB850 ihr Debüt feiert. Mit der nativen Unterstützung von bis zu sechs SATA-III-Laufwerken, 14 USB-2.0-Anschlüssen und integrierten Gigabit-LAN hat AMD sich sehr viel Mühe gegeben eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Southbridge auf den Markt zu bringen.

Wie es um die Leistung im Vergleich der neuen Southbridge sowie der integrierten Grafikeinheit steht, wollen wir heute in einem ersten Test herausfinden. Dazu haben wir den neuen 890GX-Chipsatz mit den älteren Version 790GX, 780G und 785G sowie NVIDIAs nForce750a vergleichen und dabei auch ein besonderes Augenmerk auf den neuen Technologien des Chipsatzes – allen voran SATA-III – gelegt.

Bevor es los geht, wollen wir uns an dieser Stelle bei ASUS bedanken, die uns auf die Schnelle ein Testmuster des M4A89GTD PRO/USB3, einer ATX-Platine mit AM3-Sockel, zur Verfügung gestellt haben.