AMD Phenom II X6 1075T und Phenom II X4 970 im Test

Prozessoren | 21.09.2010, 06:00
Mit dem Phenom II X6 1090T stellte AMD vor fast einem halben Jahr seinen ersten Sechskern-Prozessor für Desktop-Computer vor. Heute folgt nun der etwas langsamere Phenom II X6 1075T mit 3,0 GHz, der dank Turbo CORE auf bis zu 3,5 GHz beschleunigen kann. Eben jene Taktfrequenz erreicht auch die zweite Neuvorstellung des heutigen Tages, der Phenom II X4 970, was ihn zum schnellsten Vierkern-Prozessor macht, den AMD je vorgestellt hat. Wie sich die beiden neuen Ableger gegen die hauseigene als auch die Konkurrenz seitens Intel schlagen, gilt es zu untersuchen.


Intro


Vor etwa fünf Monaten stellte AMD seinen ersten Sechskern-Prozessor, den Phenom II X6 1090T, für Desktop-Computer vor und – dies kann man wohl ohne wenn und aber sagen – landete damit einen vollen Erfolg. Neben einer hohen Leistung, sind es dabei vor allem die angesetzten Preise, denn mit Straßenpreisen unter 240 Euro ist er ein wahres Schnäppchen verglichen mit Intels HighEnd-Boliden. Neben kleineren Phenom-II-X6-Modellen, rundet der heute vorgestellte X6 1075T das Produktportfolio des Herstellers ab.

Bild: AMD Phenom II X6 1075T und Phenom II X4 970 im Test

Der Phenom II X6 1075T soll dabei die Lücke zwischen dem Phenom II X6 1055T und dem bereits erwähnten 1090T schließen und zu gleich mit einer Taktfrequenz von satten 3 GHz – mit "Turbo CORE" sogar bis zu 3,5 GHz – der Konkurrenz aus dem Hause Intel, vornehmlich der Vierkern-Riege, ordentlich Dampf machen.

Doch nicht nur der Phenom II X6 1075T feiert heute seinen Geburtstag sondern auch der Phenom II X4 970 Black Edition, der sich an alle richtet, denen sechs Kerne zu viel oder zu teuer sind. Da dieser Prozessor noch auf dem Deneb-Kern im C3-Stepping basiert muss er ohne "Turbo CORE"-Technologie auskommen, doch dafür kann er bereits einen beachtlichen Basistakt von 3,5 GHz vorweisen und avanciert damit zum schnellsten Vierkern-Prozessor aus dem Hause AMD. Dennoch liegt die Thermal Design Power (TDP) mit 125 Watt auf dem Niveau des etwas langsameren Phenom II X4 965 bzw. der Sechskern-Ableger.

Wie sich die beiden neuen Boliden gegenüber ihren AMD-Kameraden und der blauen Core-i-Familie schlagen, wollen wir nun auf den folgenden Seiten untersuchen.