AMD Radeon HD 5570 - kleinster Mainstream-Vertreter mit HTPC-Ambitionen?

Grafikkarten | 09.02.2010, 06:00

Intro



Es ist erst wenige Tage her, da stellte AMD seinen ersten Chip der Cedar-Familie vor – den Radeon HD 5450-Chip. Damit hat AMD seine Radeon HD 5000-Modelle erst einmal nach unten, bis hin zum Low-Budget-Bereich abgerundet. Gleichzeitig kursieren seit einem Weilchen auch Gerüchte zu einem weiteren, kleinen Modell, der Radeon HD 5570, von der man anfänglich glaubte, dass es sich auch dabei um einen Cedar-Ableger handeln würde.

Doch diese Annahme ist schlicht falsch. AMDs Radeon-HD-5570-GPU gehört von ihrer Abstammung her in die Redwood-Reihe, welche auf das Mainstream-Segment abzielt und mit der Radeon HD 5670 bereits einen Vertreter im Markt besitzt. Mit diesem Wissen darf man erst einmal unterstellen, dass man es bei einer Radeon HD 5570 mit einer Grafikkarte zu tun haben wird, welche auch für 3D-Spiele geeignet ist – wenngleich nicht in höchsten Auflösungen oder Detailstufen.

Bild: AMD Radeon HD 5570 – kleinster Mainstream-Vertreter mit HTPC-Ambitionen?

AMD selbst sieht mit der neuen Radeon HD 5570 die Ablöse der Radeon-HD-4600-Familie vor und vergleicht sich intern mit einer Radeon HD 4650, welche im 50-Euro-Preissegment spielt. Ob AMD mit dieser Einstufung Recht behalten wird, wird unser heutiger Artikel aufzeigen.

Es ergibt sich aber ein weiterer Punkt, denn AMD nennt die Maximum-Board-Power – also die maximale Leistungsaufnahme – dieser Grafikkarten mit zirka 40 Watt. Damit könnte ein solches Modell möglicherweise auch passiv gekühlt werden. Neben leisem Betrieb eröffnet sich HTPC-Besitzern nun eventuell auch die Option auf 3D-Games am PC.

Auch dieser Frage werden wir uns im heutigen Test annehmen. Vorwegschicken dürfen wir abermals, dass die heute gezeigte AMD-Referenzumsetzung mit Sicherheit den Markt so nicht erreichen wird. Die Boardpartner werden von Beginn an überwiegend mit eigenen Designs aufwarten. Somit werden die heutigen Betrachtungen im Bereich der Lautstärke sicherlich eher sekundär. Die Betrachtungen im Bereich der Temperaturentwicklung, wie wir sie alternativ betrachten werden, oder gar der Leistungsaufnahme, versprechen dagegen recht interessant werden.