AMD Radeon HD 6870 und HD 6850 im Test

Grafikkarten | 22.10.2010, 06:00
AMD entlässt die ATI Radeon HD 6850 und ATI Radeon HD 6870 auf den Markt. Damit hat die Gerüchteküche ein Ende. Über Wochen hörten wir von Barts – AMDs Northern-Island-Grafikchips – bevor AMD endlich die Katze aus dem Sack ließ. Sie ersetzen aber nicht komplett die Radeon-HD-5800-Familie, sondern nur die beiden kleineren Modelle. Wir machen heute klar Schiff und klären auf, was es mit diesen neuen Grafikkarten auf sich hat.

Intro


Im September 2009 stellte AMD seine ersten DirectX-11-Grafikkarten in Form der Radeon-HD-5800-Familie vor und beeindruckte Presse und Leser. Inzwischen ist etwas mehr als ein Jahr vergangen und wie AMD mitteilt, hat man bislang über 25 Millionen DirectX-11-GPUs der Radeon-HD-5000-Familie in den Markt entlassen. Gesetztes Ziel des Herstellers sei es, die erreichte Marktführung nicht nur zu sichern, sondern weiter auszubauen.

Bild: AMD Radeon HD 6870 und HD 6850 im Test

In der Tat war hinsichtlich der Marktanteile die Radeon-HD-5000-Familie für AMD sicherlich ein absoluter Erfolg. Dies war allerdings ebenfalls dadurch bedingt, dass NVIDIA erst Ende März seine eigene DirectX-11-Umsetzung in Form der GTX 480 vorstellen konnte. Da der Konkurrent mit den hochpreisigen Produkten so spät reagierte, hatte AMD über Monate hinweg keinen richtigen Wettbewerb zu fürchten.

Am 12. Juli 2010 kam dann allerdings Bewegung in den Markt. NVIDIA präsentierte seine GeForce GTX 460 in zwei Varianten und die Modelle der Partner fluteten den Markt. Innerhalb kürzester Zeit erschienen die Produkte im Preisbereich von 170 bis 210 Euro und entwickelten sich zum Verkaufsschlager. Das führte auch zu einer Bewegung im Preisgefüge, denn die AMD-Cypress-Chips alias Radeon HD 5800 mussten nun günstiger angeboten werden.

AMDs Antwort auf die stark nachgefragte GeForce GTX 460 konnte natürlich dauerhaft nicht über Preissenkungen realisiert werden. Barts Pro und Barts XT waren die Namen der Geheimwaffe, welche seit vielen Wochen durch das Web geistern. Ursprünglich war als Plan A angedacht, diese GPUs als Radeon HD 6750 und HD 6770 in den Markt zu senden. Es gab aber auch einen Plan B, welcher sich heute offiziell verwirklicht. AMD entlässt die beiden ersten Modelle der Northern-Island-Familie als Radeon HD 6850 und Radeon HD 6870 in den Markt und macht auch keinen Hehl daraus, dass deren unmittelbares Ziel ist, die GeForce GTX 460 mit 768- und 1024-MByte-Hauptspeicher zu attackieren.

Die Barts-GPUs werden dabei erst einmal die beiden Modelle Radeon HD 5830 und HD 5850 ersetzen. Wichtig dabei: Die neuen GPUs sind in der Herstellung günstiger als die beiden Vorgänger, wodurch AMD in der Lage ist, mit anderen Preisen zu arbeiten. Aber die neuen GPUs sollen natürlich auch deutlich schneller sein und treten mit einer Fülle an neuen Features an.

Das wollen wir bestmöglich untersuchen, müssen aber klar erwähnen, dass unsere Arbeit durch verspätete Zuarbeit des Herstellers deutlich unter Zeitdruck stand. Erste offizielle Presseinformationen erteilte man am vergangenen Dienstag, gleichzeitig erreichte ein erstes Muster unsere Redaktion erst Dienstag Nachmittag. Weitere Testmuster kamen dann tröpfelnd in den beiden folgenden Tagen. Wir werden darum verschiedene Dinge nur anreißen können, da AMD uns schlicht nicht genug Zeit zum Arbeiten ließ.

Update 22.10.2010 – 20:00 Uhr: Wie sich heute im Laufe des späten Nachmittags herausstellte, gab es bei Sapphire Fehllieferungen an Testkarten. Davon waren dann auch wir betroffen, wie wir unglücklicherweise feststellen mussten. Die gelieferten Sapphire Radeon HD-6850-Modelle hatten 1120 Shader-Prozeossoren aktiviert – eben die Menge an Recheneinheiten, welche letzten Endes einer Radeon HD 6870 zur Verfügung stehen.

Sapphire kontaktierte nach Feststellung darum die Presse-Partner mit der Frage, ob solche Muster in der Redaktion gelandet sind und es dauerte noch ein Weilchen, bis wir dies wirklich verifizieren und bestätigen konnten. Wir mussten erst einmal unsere Teststation, welche durch den AMD 10.10-Beta-Treiber (oder war es Alpha??) komplett instabil und nicht funktionsfähig war, wieder zum Laufen bewegen.

Wir haben nun die Benchmarks entsprechend ergänzt. Es finden sich in "grauer Farbe" weiterhin die fehlerhaften Resultate. Die korrekten Resultate wurden mit einer XFX Radeon HD 6850 auf korrekten Taktraten nachgemessen. Entsprechende Kommentierungen wurden angepasst / ergänzt. Entsprechende Hinweise hierzu sind erfolgt.


Bild: AMD Radeon HD 6870 und HD 6850 im Test
Bild: AMD Radeon HD 6870 und HD 6850 im Test
Sapphire Radeon HD 6850 Testmuster XFX Radeon HD 6850 Testmuster




 

Inhalt dieses Testberichtes