ASUS ROG ARES (AMD Radeon HD 5870 Dual-GPU): Limitierter Kriegsgott im Test

Grafikkarten | 27.09.2010, 16:44
Ginge es darum den Olymp erobern zu müssen, wäre unser 2,1 Kilogramm schwerer Testkandidat sicherlich der richtige Krieger. ASUS hat seiner Grafikkarte den Namen des griechischen Kriegsgott ARES verliehen. Dahinter verbirgt sich ein ungewöhnliches Produkt, welche nur in limitierter Stückzahl zum "utopischen" Preis das Herz der Jäger und Sammler erobern soll. Wir präsentieren die ASUS ROG ARES und wollen sehen, was genau sich hinter dem Kriegsschild verbirgt.

Intro



ASUS hat nicht zum ersten Mal außergewöhnliche Grafikkarten vorgestellt. Als ASUS Mars hatte der Hersteller in der Vergangenheit schon einmal ein limitiertes Modell – dort auf Basis einer GeForce GTX 295 – in den Markt geschickt. Die auf 1000 Stück limitierte Zeit des römischen Kriegsgottes ist aber inzwischen längst gezählt. Nun muss der griechische Kriegsgott ARES als Basis der ASUS ROG ARES herhalten.

Bild: ASUS ROG ARES (AMD Radeon HD 5870 Dual-GPU): Limitierter Kriegsgott im Test

"Unvernunft ist Programm", so stellte ASUS die ROG ARES der Presse und der Öffentlichkeit offiziell vor und in der Tat hätte man es treffender nicht beschreiben können. Eine Grafikkarte mit zwei GPUs, aufgelegt in einer maximalen Stückzahl von 1000 Stück zu einem Einzelpreis von über 1000 Euro – hier muss wirklich blanker "Jäger und Sammler"-Trieb vorherrschen um die weltweit schnellste Grafikkarte sein Eigen nennen zu dürfen.

Hinter der ASUS ROG ARES verbirgt sich, neben einem attraktiven Auftritt, eine ganze Ecke Ingenieurskunst und Entwicklungsarbeit, welche es ermöglicht eine Single-Grafikkarte mit zwei vollwertigen ATI-Radeon-HD-5870-GPUs umzusetzen. Für ein solches Produkt gibt es bei AMD sogar einen Codenamen: Petunia!

In den anfänglichen Planungen beabsichtigte AMD seine Radeon HD 5970 als "Petunia" vorzustellen. Ein Grafikboard, welches zwei vollwertige Radeon-HD-5870-GPUs beherbergen sollte, inklusive derer technischen Eckdaten und Taktraten. Da die Thermal Design Power (TDP) allerdings nicht aktuellen Spezifikationen entsprochen und das Produkt dann ohnehin den Auftritt der HD-5000-Familie kompromittiert hätte, beerdigte AMD den Petunia-Plan. Die AMD ATI Radeon HD 5970 wurde ein Mix zwischen HD-5870- und HD-5850-GPU.

Auf der CeBIT 2010 gab Petunia dann sein Stelldichein in drei verschiedenen Produkten, unterstützt vom AMD-Support. Drei Hersteller entschieden sich dazu, ein jeweils auf 1000 Stück limitiertes Produkt einer Single-Grafikkarte mit zwei vollwertigen Radeon-HD-5870-GPUs zu bauen. Bis zur offiziellen Markteinführung der ASUS ROG ARES dauerte es dann noch an bis zum August 2010. Es bedurfte weiterer vier Wochen, bis dieses Produkt seinen Weg in unser Testlabor schaffte.

So wollen wir heute also einen genauen Blick auf dieses Sammler-Stück werfen, bevor es vollends am Markt vergriffen ist.

Bild: ASUS ROG ARES (AMD Radeon HD 5870 Dual-GPU): Limitierter Kriegsgott im Test