ASUS ROG Matrix 5870 - mehr als nur eine Grafikkarte

Grafikkarten | 15.06.2010, 17:53 | Seite 6

Layout: Inside



Unter dem Heatspreader der Boardrückseite finden sich interessante Details, zu denen wir in einem separaten Kapitel Stellung beziehen wollen. Nicht so beim Speicher.

Bild: ASUS ROG Matrix 5870 – mehr als nur eine Grafikkarte

8 der insgesamt 16 GDDR5-Speicherchips befinden sich auf der Rückseite der Platine. Die eingesetzten Samsung-Speicher-Chips sind dabei bis zu einer üblichen Taktrate von 1250 MHz freigegeben und warten somit mit keinen Besonderheiten auf.

Unter der Haube hat ASUS dann mit der Matrix 5870 noch einiges mehr als Blickfang zu bieten.

Bild: ASUS ROG Matrix 5870 – mehr als nur eine Grafikkarte
Für eine vergrößerte Darstellung ins Bild klicken


Durch die dargestellte Umsetzung bei der Spannungsversorgung wird einem schnell bewusst, warum ASUS hier ein Board-PCB wählte, welches schon die Maße einer Radeon HD 5970 annimmt.

Bild: ASUS ROG Matrix 5870 – mehr als nur eine Grafikkarte

Eine 8-Phasen-Wandlung für den reinen GPU-Bereich, plus zwei weitere Phasen für den "Uncore-Bereich" und zwei weitere Phasen für den Speicherbereich teilen sich inklusive dreier Mosfets pro Phase einen nicht gerade schmalen Raum auf dem PCB.

Der Wandler-Chip selbst stammt aus dem Hause uPi-Semiconductors und erfreut sich bei den Boardherstellern großer Beliebtheit, da diese Chips günstiger sind als die Alternativen von Volterra. Im Falle der Matrix ist er aber ein gewisses Beiwerk, da sich dort zusätzlich noch der Super-Hybrid-Engine-Chip befindet, der Steuer- und Monitoring-Funktionen mit sich bringt.

Bild: ASUS ROG Matrix 5870 – mehr als nur eine Grafikkarte

Die Stromversorgung der ROG Matrix 5870 wird mittels zwei 8-Pin-Stromanschlüssen realisiert. Damit wäre dieses Board für eine Leistungsaufnahme von bis zu 375 Watt gerüstet. In der Praxis waren wir von solchen Werten aber weit entfernt.

Auch der Kühler der Matrix ist speziell für dieses Board gefertigt und trägt wohl den Hauptanteil am hohen Gewicht der Karte. Auch wenn dieses Konstrukt von Außen durch seine Plastik-Haube und die verspielte farbige LED-Anzeige nicht viel hermacht, so hat ASUS für die Entwicklung sicherlich etwas tiefer in die Tasche greifen müssen als manch andere für günstige Dual-Lüfter-Kühllösungen.

Bild: ASUS ROG Matrix 5870 – mehr als nur eine Grafikkarte

Die Kupfer-Kühlbereiche sind speziell und passgenau auf die Wandlerbauteile angefertigt. Für die GPU-Kühlung kommt eine Umsetzung mit fünf Heatpipes und Direct-Touch-Technik daher. Leider setzte ASUS ganz offensichtlich beim Auftragsfertiger auf jenen, welcher auch die Referenzumsetzungen für ATI-Karten fertigt. Damit kommt zwar ein mit über 70 mm Durchmesser recht großer Ventilator zum Einsatz, aber dafür eben – typisch ATI-Design – vermutlich auch recht lautes unter Last.