NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau

Grafikkarten | 09.11.2010, 15:00

Intro



Im Januar 2010 befand sich NVIDIA, wie auch seine exklusiven Boardpartner, noch in Mitten einer Durststrecke. AMD belieferte schon seit knapp vier Monaten den Grafikkartenmarkt mit DirectX-11-GPUs und die Neuvorstellungen des Herstellers zur Vervollständigung der eigenen Produktfamilie schienen nicht enden zu wollen. NVIDIA hingegen hatte die Produktion seiner DirectX-10-GTX-200-Familie zurück gefahren, weil man nicht unter Wert verkaufen wollte und arbeitet fieberhaft weiter am Produkt Fermi. Genau in diesem Zeitraum – um nicht in Vergessenheit zu geraten – präsentiert man ein erstes Tech-Preview der kommenden Fermi-GPU, doch es sollte noch bis Ende März dauern, bis die GeForce GTX 480 als erster GF100-Ableger offiziell vorgestellt wurde.

Im Gegensatz zum Tech-Preview war diese GF100-GPU allerdings beschnitten und zeigte nicht die vollständigen Chip-Einheiten. Betrachtete man das Temperaturverhalten, die Leistungsaufhnahme und die verbundene Geräuschentwicklung, so erklärte sich der Umstand prinzipiell von selbst. Hersteller NVIDIA kommentierte lediglich, dass man nie behauptet habe, dass die GeForce GTX 480 als Fermi im Vollausbau vorgestellt werden würde.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau

Seit April vervollständigt NVIDIA permanent seine GeForce-400-Produktpalette. Aus der Serie der vorgestellten GF100-Modelle entsprangen auch die GeForce GTX 470 und GeForce GTX 465. Der große Wurf gelang im Juli mit der Vorstellung des GF104-Chips, der sich als Verkaufsschlager in Form der GeForce GTX 460 zeigte. Danach folgten die Modelle GTS 450 und GT 430, sowie die ohne großes Aufsehen für den OEM-Markt konzipierte GeForce GT 420. Folglich darf man festhalten, dass es NVIDIA gelang, innerhalb von sechs Monaten eine komplette Produktserie aus dem Boden zu stampfen.

Doch nur acht Monate nach Vorstellung der ersten GeForce-GTX-400-Grafikkarte startet NVIDIA scheinbar mit der nächsten Produktfamilie, welche dann auf die Typenbezeichnung GTX 500 hört. Basis bildet die GF110-GPU, welche prinzipiell eine Überarbeitung des bisherigen Grundgerüstes GF100 darstellt. Der erste Ableger bekommt den Namen NVIDIA GeForce GTX 580 und darf wohl als vorgezogenes Argument gegenüber den ebenfalls in diesem Monat erwarteten AMD Cayman-Chip gewertet werden. Die Gerüchteküche um diese Radeon HD 6970 (Cayman) ließ vermuten, dass AMD damit die Krone der schnellsten Single-GPU zurück erobern könnte, welche man an die GeForce GTX 480 abtreten musste. Doch das ist noch Zukunftsmusik, welche für den heutigen Launch erst einmal zweitrangig ist.

Vielmehr wollen wir auf den folgenden Seiten beleuchten, was sich denn genau hinter der neuen Produktfamilie NVIDIAs, vorgestellt in Form der GeForce GTX 580 verbirgt.