NZXT Phantom - Designer-Gehäuse im Test

Gehäuse & Kühlung | 18.10.2010, 06:05 | Seite 3

Design und Layout




Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Gehäuse-Front Gehäuse-Rückseite Gehäuse-Unterseite


Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und so mag das Design den einen begeistern und den anderen abschrecken. Die ungewöhnlichen Formen auf Front und Deckel empfinden wir subjektiv positiv. Das Netzteil findet beim Phantom seinen Platz auf dem Gehäuseboden. Dort hat NZXT einen Staubfilter angebracht, welcher von Außen entfernt und gereinigt werden kann.

Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Gehäuse-Seite Gehäuse-Seite Gehäuse-Fronttür


Die Seitenwände des Phantoms sind in recht dünnem Blech gehalten und werden mittels Daumenschrauben am Chassis befestigt. Vor den beiden Lüftern in der Seitenwand befindet sich ein Staubfilter, wie auch vor der freien Montagmöglichkeit für einen 200er- bzw. 230er-Ventilator. Entgegen zu den dünnen Seitenwänden hinterlässt die Fronttür einen massiven Eindruck.

Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Bild: NZXT Phantom – Designer-Gehäuse im Test
Gummi-Einlage in der Tür Gehäuse-Oberseite Fünf-Kanal-Lüftersteuerung


Der massive Eindruck der Tür resultiert aus einer gummierten Einlage. Die Tür selbst wird mittels Magnetverschluss zugehalten und lässt sich bequem öffnen und schließen. Darunter verbergen sich die Laufwerksblenden, welche dort über einen Öffnungsmechanismus verfügen und somit eine Demontage der Blenden problemlos ermöglichen. Auf der Gehäuse-Oberseite hat NZXT die Frontanschlüsse, wie auch die Fünf-Kanal-Lüftersteuerung untergebracht. Einen USB-3.0-Frontanschluss hat man nicht umgesetzt. Dafür findet sich ein eSATA-Anschluss, die üblichen USB-2.0-Anschlüsse und die Audio-Anschlüsse.

Die Schieberegler der Lüftersteuerung wurden mit Kennzeichnungen versehen, welche Hinweise auf den Lüfterplatz geben sollen.