Höchst giftig: Sapphire HD 5870 Toxic mit 2 GByte Hauptspeicher

Grafikkarten | 28.05.2010, 16:34 | Seite 28

Gesamtwertung und Fazit



Testwertung Sapphire Radeon HD 5870 Toxic 2GB
Performance ++
Lieferumfang o
Kühlleistung +
Lautstärke Idle +
Lautstärke Last -
Leistungsaufnahme Idle ++
Leistungsaufnahme Last o
Übertakten o
Preis -
Mögliche Bewertungsmerkmale: -- / – / o / + / ++


Ohne Frage liefert die Sapphire Radeon HD 5870 Toxic 2 GByte eine durchaus überzeugende Performance. Im Gesamtleistungs-Index, über alle unsere Benchmarks, erreicht die Grafikkarte einen Gleichstand zur GeForce GTX 480. Betrachtet man lediglich die Durchläufe ohne Antialiasing kann man die GTX 480 sogar schlagen. Allerdings: Sobald wir nur die Resultate mit 4-fachem Antialiasing und 16-fachem anisotropen Filter betrachten, wendet sich das Blatt und die GeForce GTX 480 ist Spitzenreiter.

Bild: Höchst giftig: Sapphire HD 5870 Toxic mit 2 GByte Hauptspeicher

Für diese Leistung muss der Anwender aber den Geldbeutel mindestens soweit öffnen, als wenn er eine GeForce GTX 480 erwerben möchte. Hinzu gesellt sich eine schlechte Verfügbarkeit der Sapphire HD 5870 Toxic 2 GB, was sich auf die Produktspezifikationen und die schlechtere Verfügbarkeit der Radeon-HD-5870-Grafikchips zurückführen lässt – so zumindest der O-Ton des Herstellers.

Im Bereich der Geräuschkulisse zeigte sich der Testkandidat zumindest im lastfreien Betrieb vorbildlich. Unter Last neigt der Lüfter der Grafikkarte zum Lärmen. Bei der Leistungsaufnahme im lastfreien Betrieb macht Sapphire einen hervorragenden Job. Das uns vorgelegte Muster zeigte auf diesem Segment die bislang beste Leistungsaufnahme unter den Radeon-HD-5870-Karten. Dafür zeigt man natürlich unter Last die bislang schlechteste Leistung, doch das muss dem geneigten Käufer wohl klar sein.

[pg], 28. Mai 2010

Diesen Artikel im Forum diskutieren.