Thermalright VRM R3 und R4: Spezialkühler für die Wandler der Radeon-HD-5800-Serie

Gehäuse & Kühlung | 16.02.2010, 23:39

Intro



Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten im Zuge unserer Tests zu Radeon HD 5000-Karten auch immer wieder die Optionen der alternativen Kühler für diese neuen Grafikkartenmodelle ausgelotet.

Während auf Radeon-HD-5800-Grafikkarten die alternativen Kühler praktisch nie größere Probleme mit der GPU-Kühlung hatten, zeigte sich gerade bei diesen Modellen aber die Temperatur der Spannungsversorgung oft grenzwertig. Wie bei allen leistungsfähigen Grafikkarten standen auch bei den neuen HD-5800-Modellen die Wandlertemperaturen den GPU-Temperaturen kaum noch nach.

Bild: Thermalright VRM R3 und R4: Spezialkühler für die Wandler der Radeon-HD-5800-Serie

Und so zeigt es sich für jene Anwender, welche eine solche Grafikkarte ergattert haben und diese – sei es wegen besserer Kühlung oder geringerer Lautstärke – mit einem alternativen Kühler versehen haben, weiterhin recht schwierig die Hotspots der Spannungswandler in den Griff zu bekommen.

Für diese Problematik will nun Hersteller Thermalright die passende Lösung parat haben. Die Modelle VRM R3 und R4 sollen entsprechend Abhilfe schaffen. Ob dies tatsächlich gelingt und ob die relativ teuren Kühler eine Investition wert sein könnten, soll unser heutiger Kurztest zeigen.