AMD FX-8150 - Bulldozer im ausführlichen Test

Prozessoren | 12.10.2011, 06:01 | Seite 22

Takt, Temperaturen & Spannungen


Wenden wir uns nun den AMD FX-8150 selbst zu. Im Folgenden wollen wir kurz dieses Testmuster vorstellen. Die erwähnten Spannungen sind auf dem ASUS Crosshair V Formula abgenommen worden.

Beim Blick auf die Taktfrequenzen fällt als erstes auf, dass der Takt im Idle nun bei 1,4 GHz statt der bisher üblichen 800 MHz liegt. Natürlich haben wir AMD befragt, warum die Taktfrequenz im Idle nun deutlich höher angesetzt wird, doch bis heute erhielten wir leider keine Antwort zu diesem Thema. Hinsichtlich der Leistungsaufnahme fällt dieser Schritt jedoch nicht negativ ins Gewicht, so viel sei schon einmal verraten. Unter Last besitzt der FX-8150 dann eine Taktfrequenz von 3,6 GHz, die bei Bedarf auf bis zu 4,2 GHz mit Hilfe des Turbo-Modes gesteigert werden kann.

Bild: AMD FX-8150 – Bulldozer im ausführlichen Test
AMD FX-8150 Taktraten


Nachdem AMDs Llano-Prozessoren, die ebenfalls auf die 32-nm-Fertigung von Globalfoundries setzen, mit sehr hohen Versorgungsspannungen in unserem Labor aufgetreten sind, waren wir sehr positiv von der Versorgungsspannung für die Prozessorkerne des FX-8150 überrascht. Ohne Turbo-Modus lagen unter Volllast gerade einmal 1,26 Volt (VID = 1,30 Volt) an, die bei anhaltender Volllast aufgrund der neuen Loadline-Richtlinie auf bis zu 1,20 Volt abgesenkt wurden. Mit aktivem Turbo-Modus steigt die Versorgungsspannung allerdings stark an, so dass dann bis zu 1,37 Volt (VID = 1,4125 Volt) real anliegen.

Es kann aber auch Prozessoren geben, die mit deutlich mehr Spannung daher kommen, denn wie uns AMD bestätigte liegt der Spannungsbereich aktuell zwischen 0,9375 und maximal 1,4125 Volt. Im Idle sinkt die Spannung dann auf 0,81 Volt ab – sehr löblich. Die Versorgungsspannung für Speichercontroller und L3-Cache liegt bei konstanten 1,18 Volt.

IdleVolllast ohne TurboVolllast mit TurboTeillast mit max. Turbo
TaktSpannungTaktSpannungTaktSpannungTaktSpannung
Kerne/Module1,4 GHz0,81 Volt3,6 GHz1,26 Volt3,9 GHz1,35 Volt4,2 GHz1,37 Volt
Speichercontroller + L3-Cache2,2 GHz1,18 Volt2,2 GHz1,18 Volt2,2 GHz1,18 Volt2,2 GHz1,18 Volt


Besonders gespannt waren wir bei Bulldozer außerdem auf die Umsetzung der Temperatursensoren, denn diese gaben bei den Vorgängergeneration in Form des Athlon II und Phenom II stets Anlass zur Kritik und auch Llano macht es hier nicht besser. Insofern war unsere Hoffnung groß, dass AMD die Probleme gelöst hat und vielleicht gar für jeden Kern separate Werte ausgibt. Doch leider muss man Stand heute festhalten, dass wiederum keine Software in der Lage ist, die Temperaturen auch nur annähernd richtig auszulesen. Erneut wird nur ein Wert für alle Module/ Kerne ausgegeben, und dieser liegt im Idle bei unserem Testsample bei gerade einmal bei wenigen Grad. Hoffnung auf Besserung haben wir dabei keine, denn auch AMDs eigenes Overdrive-Tool liest unrealistische Werte aus. Schade, dass es AMD noch immer nicht für notwendig erachtet, eine Lösung für dieses Problem anzubieten.

Mit einem externen Messfühler haben wir im Idle am Rand des Heatspreaders Temperaturen um die 25 °C gemessen und unter Volllast bis zu 50 °C. Damit halten wir Kerntemperaturen jenseits der 70 °C unter Volllast für sehr wahrscheinlich.

Bild: AMD FX-8150 – Bulldozer im ausführlichen Test
Bild: AMD FX-8150 – Bulldozer im ausführlichen Test
AMDs Temperaturen-Sensoren sind auch beim Bulldozer "defekt" (Links: Idle, Rechts: Last)


Update: 13.10.2011: Wie uns AMD mittlerweile mitgeteilt hat, arbeiten die Temperatursensoren bei den Bulldozer-Prozessoren exakt so wie jene in den Llano-APUs oder in der Phenom-II- bzw. Athlon-II-Serie.

Digitale "Sensoren" errechnen anhand von Leistungsparametern und Spannungen einen Temperaturwert, der jedoch keiner physikalischen Temperatur entspricht (d.h. die eigentliche Kerntemperatur wird nicht berechnet). Der maximale Wert Tctl wird schlussendlich in der Northbridge in einem speziellen Register hinterlegt. Alle Auslese-Tools geben daher aktuell nur diesen Wert wieder. In den Guidelines gibt AMD für jede CPU die höchste erlaubte Temperatur Tctl_max (nicht zu verwechseln mit TCase) an. Wer sich diese manuell heraussucht kann mit Hilfe des ausgelesenen Tctl-Wertes und Tctl_max immerhin den Abstand bis zur kritischen Temperatur errechnen.


Wasserkühler als Gimmick


AMD wird neben der gewöhnlichen Boxed-Version mit Luftkühler auch eine spezielle Version der Prozessoren im Bundle mit einer eigenen Wasserkühlung auf den Markt bringen. Allerdings wird es die wassergekühlte Variante nicht überall geben. AMD möchte hier bestimmte Länder auswählen, welche dies allerdings sein werden verriet man uns nicht.

Die Wasserkühlung von AMD ähnelt dabei sehr stark den bekannten Lösungen von Antec oder Corsair. So handelt es sich auch hier schon um ein fertiges System, welches von Asetek stammt und nur noch montiert werden muss. Die Anleitung hierzu ist allerdings nicht gerade leicht zu durchschauen.

Bild: AMD FX-8150 – Bulldozer im ausführlichen Test


Leider konnte uns die Wasserkühlung dabei nicht vollständig überzeugen. Zwar entsteht direkt an der CPU kein Lärm durch Lüfter, doch durch den kleinen Radiator bekommen die beigelegten 120-mm-Lüfter unter Last derart viel zu tun, dass sie nicht leiser agieren als eine herkömmliche Luftkühlung. Auch die Temperaturen unterscheiden sich im Vergleich zu unserem Scythe-Kühler kaum. Statt angezeigten 46 °C sind es nun 37 °C, also ein Vorteil von 7 °C. Dadurch bedingt sinkt die Leistungsaufnahme unter Volllast um etwa 8 Watt auf 129 Watt.

Bedenken muss man jedoch, dass die Wasserkühlung mehr Energie benötigt als ein gewöhnlicher Luftkühler. So genehmigt sich diese Wasserkühlung im Idle 5 bis 7 Watt zusätzlich, so dass man unter Last nur noch etwa 2 bis 3 Watt einspart und im Idle gar drauflegt. Weiterhin bleiben mit dem Luftkühler die Wandler satte 6 °C kühler (56 °C statt 62 °C). Insgesamt ist die Wasserkühlung damit ein nettes Gimmick, einen großen Aufpreis rechtfertigt sie allerdings nicht, denn wirklich Sinn macht diese nur bei starker Übertaktung.


 

Inhalt dieses Testberichtes