Grafikleistung der Llano-APUs A6-36xx und A8-38xx auf dem Prüfstand

Grafikkarten | 31.07.2011, 14:42
AMDs Llano-APUs für Desktop-Systeme sind nun schon seit einigen Wochen auf dem Markt. Doch noch immer sind zahlreiche Fragen zur Grafik-Performance der neuen Prozessoren bisher nicht beantwortet. Welcher Speicher ist der Richtige? Welche Performance liefern die kleineren Llano-Ableger aus der A6-Serie? Wie steht es um die OpenCL-Leistung und den Energieverbrauch bei Spielen? All diese Fragen wollen wir im heutigen Artikel beantworten.

Intro


Vor etwa vier Wochen entließ AMD seine neue Mainstream-Plattform auf Basis der Llano-APUs – einem Prozessor mit bis zu vier Kernen und einer integrierter Grafikeinheit – in den Markt. Allerdings sah AMDs Zeitplanung dabei kaum Zeit für Tests vor, man wollte schlicht so schnell wie möglich das Produkt an den Mann bringen. Dies hat allerdings zur Folge, dass man selbst heute – vier Wochen nach dem Launch – noch immer keine Modelle mit einem Turbo-Modus zur dynamischen Steigerung der Kern-Taktfrequenz erwerben kann. Auch für unseren Launch-Artikel bedeutete die knappe Zeitplanung einige Schwierigkeiten und so mussten wir leider den einen oder anderen Punkt erst einmal außen vor lassen.

Bild: Grafikleistung der Llano-APUs A6-36xx und A8-38xx auf dem Prüfstand

Dieser Artikel wird sich zunächst mit der integrierten Grafikeinheit beschäftigen. Dazu haben wir neben dem Llano-Spitzenmodell AMD A8-3850 mit vier 2,9 GHz schnellen Kernen und einer integrierten Radeon-HD-6550D-Grafikeinheit auch noch einen AMD A6-3650 mit ebenfalls vier Kernen in das Testfeld aufgenommen. Letzterer verfügt nur über eine Taktrate von 2,6 GHz und auch die Grafikeinheit Radeon HD 6530D kommt nur mit 320 Shadereinheiten statt 400 und einem deutlich verringerten Shadertakt daher.

Ob der A6-3650 damit deutliche Performance-Einbußen gegenüber dem A8-3850 erleidet, ist eine der Fragen, die dieser Artikel beantworten wird. Eine weitere interessante Frage ist, ob man für die maximale Leistung wirklich sehr teuren DDR3-1866-Speicher einsetzen muss oder man mit DDR3-1600-Speicher günstiger aber nicht minder schnell unterwegs ist?

Neben der reinen Spieleleistung wollen wir uns aber auch der Leistungsaufnahme unter Spielen zuwenden. Ebenfalls auf dem Programm stehen OpenCL-Tests, um herauszufinden, ob die integrierte Grafikeinheit tatsächlich die schwächelnden CPU-Kerne mit einer Leistung auf Athlon-II- bzw. Phenom-II-Niveau auffangen kann.

Für Leser die sich für die reine CPU-Leistung oder technischen Details von Llano interessieren, verweisen wir auf unseren ausführlichen Technik-Teil im Test des AMD A8-3850.

Bild: Grafikleistung der Llano-APUs A6-36xx und A8-38xx auf dem Prüfstand