Sapphire Radeon HD 6790 im Test - AMD-Barts-Chip Markt konform beschnitten?

Grafikkarten | 05.04.2011, 06:01
Wenn man bei der Produktion von Grafikchips auf das Problem stößt, dass die selbst gesetzten Anforderungen an Taktraten oder Recheneinheiten nicht erfüllt werden können, hat man zwei Möglichkeiten. Entweder man entsorgt diese Chips, oder aber man "kastriert" diese und verkauft sie mit anderem Namen unter anderen Eckdaten. Letzteres ist in der Branche durchaus üblich und legitim. Ein solches Produkt für das Mainstream-Geschäft erreicht heute den Markt und hört auf den Namen AMD Radeon HD 6790 und zielt dabei in das Mainstream-Geschäft ab.

Intro



AMD hatte Ende Oktober seine Radeon-HD-6800-Serie mit den beiden Modellen HD 6870 und HD 6850 vorgestellt. Die beiden Produkte setzten auf den Barts-Chip auf und hörten auf die internen Bezeichnungen "Barts XT" und "Barts Pro". Heute erreicht mit "Barts LE" ein weiterer Barts-Ableger den Markt.

Beim Barts LE handelt es sich um Chips, welche die Spezifikationen einer Radeon HD 6850 oder HD 6870 nicht erfüllen. Statt sie zu entsorgen beschneidet einen solchen Chip in seinen Rechenwerken und schickt ein neues Produkt mit anderem Namen in den Markt.

Bild: Sapphire Radeon  HD 6790 im Test – AMD-Barts-Chip Markt konform beschnitten?

Kenner des Marktes erleben nun vielleicht ein Déjà Vu. Letztmalig erlebten wir einen solchen Schritt mit der AMD Radeon HD 5830, die durch den Namen erst vermittelte im High-End-Segment zu spielen, jedoch mächtig enttäuschte. Teuer, langsam und mit einer höheren Leistungsaufnahme als der schnellere Bruder Radeon HD 5850 musste AMD dafür viel Kritik einstecken.

Vom aktuellen Vorgehen und den Eckdaten her, hätte dieser Barts-LE-Chip also den Namen Radeon HD 6830 verdient. Doch AMD degradiert die Grafikkarte zu einer Radeon HD 6790 und klassifiziert sie eine Leistungsklasse niedriger im Mainstream-Segment abdeckt. Abermals macht AMD es sich leicht und präsentiert als Radeon HD 6790 schlicht eine Radeon-HD-6870-Referenzgrafikkarte mit den neuen Eckdaten. Einige Boardpartner bestätigten uns, dass man in grundsätzlich den gleichen Weg gehen wird und allenfalls den Kühler wechselt.

Im Test zeigen wir die Sapphire Radeon HD 6790, welche auf ein Design dieses Boardpartners aufsetzt. Gemeinsam mit der AMD-Grafikkarte als Referenz wollen wir beleuchten, wo AMDs jüngster Spross steht und was er zu leisten im Stande ist.