Wieder mit Monsterkühler am Start

ASUS GeForce GTX 560 Ti 448 DirectCU II im Test

Grafikkarten | 30.11.2011, 15:57
Nach der offiziellen Vorstellung der NVIDIA GeForce GTX 560 Ti 448 sind die eigentlichen Fragen zur Performance geklärt. Da es aber keinerlei Referenzkarten seitens NVIDIA gab, gilt es sich einen Gesamteindruck über die Grafikkarten der Boardpartner zu verschaffen. Mit der ASUS GTX 560 Ti 448 DirectCU II buhlt ein weiterer Kandidat um einen sonnigen Platz unter dem Weihnachtsbaum.

Intro


Der offizielle Startschuss zu NVIDIAs GeForce GTX 560 Ti 448 Cores fiel am gestrigen Nachmittag. In begrenzter Stückzahl und nur für eine kurze Zeit, soll es diese Grafikkarte geben – und auch nur von bestimmten Partnern. Was es mit der GPU und ihrer Performance auf sich hat, haben wir im Artikel bereits geklärt und mit der Gigabyte GTX 560 Ti 448 bereits ein erstes Modell vorgestellt. Heute schicken wir die ASUS GeForce GTX 560 Ti 448 DirectCU II unmittelbar hinterher. Dennoch wird der Testkandidat dadurch nicht weniger interessant und verspricht einige Besonderheiten.

Bild: ASUS GeForce GTX 560 Ti 448 DirectCU II im Test

Auch für die ASUS-Eigenkreation stand wohl die Hauseigene GeForce GTX 570 DirectCU II Pate, denn wie wir aufgezeigt hatten, handelt es sich bei dieser NVIDIA-GPU um eine beschnittene GeForce GTX 570. Somit hält sich ASUS auch bei diesem Produkt eine Bauteilschlacht ab, welche regulär nur bei Enthusiasten-Modellen zum Einsatz kommt. Dazu kommt abermals eine Drei-Slot-Kühlung zum Einsatz, so dass wir es mit einem Schwergewicht von satten 1130 Gramm zu tun haben. Nur auf Übertaktungen hat der Hersteller verzichtet.

Auf den folgenden Seiten werden wir herausfinden, wo genau die ASUS GeForce GTX 560 Ti 448 einzuordnen ist.

Lesezeichen: