Kniffliges Würfelspiel

Cubitek Magic Cube im Gehäusetest

Gehäuse & Kühlung | 01.01.2012, 20:00
Bei dem Cubitek Magic Cube handelt es sich um ein modulares Alu-Gehäuse, das Festplattenkäfig und den Schacht für optische Laufwerke in separate Cubes auslagert. Garniert mit einer hochwertigen Aluminium-Konstruktion bei makelloser Verarbeitung, macht Cubitek dem Aluminium-Pionier Lian Li Konkurrenz. Ob Cubitek dem Konkurrenten mit dem PC-Gehäuse aus Alu Paroli bieten kann, analysiert unser heutiger Test.

Intro


Nachdem wir uns bereits vor einigen Monaten einen taiwanischen Edelwürfel aus dem Hause Lian Li genauer angesehen haben, folgt mit dem heutigen Test die Fortsetzung in Form des Tests zum Alu-Gehäuse Cubitek Magic Cube. Dabei teilen sich die edlen PC-Gehäuse einige Gemeinsamkeiten – beide bestehen aus Aluminium, beide kommen aus Taiwan und beide sind für das hochpreisige Gehäuse-Segment angedacht. Während Lian Li mit dem PC-V353 die HTPC-Herzen zu gewinnen versucht, handelt es sich beim Cubitek Magic Cube um ein modulares Aluminium-Gehäuse, bestehend aus zwei kleineren "Cubes" (Module) und einem Hauptgehäuse.

Bild: Cubitek Magic Cube im Gehäusetest

Cubitek verspricht dadurch mehr Flexibilität, eine bessere Kühlung und eine angenehme Geräuschkulisse. Der Hersteller ist dabei mit der Zeit gegangen und verpasst dem Magic Cube moderne Schnittstellen und hochwertige Lüfter. Mit genügend Platz für High-End-Hardware, einem edlen Finish und dem Einsatz von hochpreisigen Materialien sollen vor allem die besser gestellte Interessenten endgültig neugierig gemacht werden. Aber auch Hauptkonkurrent Lian Li soll mit Cubiteks Gehäuseoffensive unter Druck geraten. Das Know-How hierzu ist zumindest vorhanden, hat doch Cubiteks CEO lange beim genannten Konkurrenten Erfahrungen sammeln können. Ob dies im Falle des Magic Cubes gelingt und ob das ungewöhnliche Konzept aufgeht, werden wir auf den nachfolgenden Seiten untersuchen.

Wir bedanken uns bei Caseking für die Bereitstellung des PC-Gehäuses.