Gainward GeForce GTX 570 GLH "Goes like hell" im Test

Grafikkarten | 05.01.2011, 21:00
"Goldene Muster" und "Geht wie die Hölle", das sind Marketing-Begriffe, welche Gainward durchaus schon eine ganze Weile verwendet um seine OC-Produkte der Grafikkarte entsprechend im Markt zu positionieren. Bei der kürzlich erst vorgestellten GeForce GTX 570 hat man dabei sogar schon ein komplett eigenes Layout am Start und der Namenszusatz GLH (Goes like Hell) verspricht hohe Taktraten. Wir wollen prüfen wie "höllisch gut" die Gainward GeForce GTX 570 GLH tatsächlich ist.


Intro


Wir müssen gestehen, dass die letzten Wochen des Dezember 2010 praktisch von AMDs-Cayman-Produkten geprägt waren. Zu viele Neuerungen bedurften unserer Aufmerksamkeit, so dass wir überhaupt nicht nachkamen, die verschiedenen Grafikkarten der Boardpartner zu testen, denn nicht nur AMD hatte gegen Ende 2010 Neuigkeiten zu vermelden. NVIDIA hatte zuvor bereits ihre GeForce GTX 580, aber danach auch ihre GeForce GTX 570 vorgestellt. Die passenden Ankündigungen der NVIDIA-Boardpartner folgten rasch, doch in den meisten Fällen setzten diese Neuvorstellungen auf ein reinrassiges NVIDIA-Referenz-Design.

Bild: Gainward GeForce GTX 570 GLH "Goes like hell" im Test

Gainward hat im Bezug auf die GeForce GTX 570 allerdings etwas anderes zu vermelden und wir müssen uns entschuldigen, dass die Informationen so lange warten mussten. Gainward hat seine Enthusiasten-Karte Gainward GeForce GTX 570 GLH (Goes like Hell) nicht nur mit hohen Taktraten und einem anderen Kühler versehen, Gainward hat sogar die Hauptplatine dieser GTX-570-Grafikkarte überarbeitet. Dies stellt durchaus eine Option dar, welche allen Boardpartnern gewährt wurde, aber die meisten NVIDIA-Partner zeigten sich offenbar erst einmal verhalten und wollten die Marktakzeptanz abwarten.

Ein mit der Gainward GeForce GTX 570 GLH einhergehender Umstand, welcher beim Studium der Spezifikationen Verwunderungen hervorrufen kann, sind die von Hause aus hohen Taktraten. Diese liegen über dem Niveau, auf das sich die meisten Referenzkarten stabil übertakten lassen. Es scheint also tatsächlich mehr hinter dieser Grafikkarte zu stecken, als man auf den ersten Blick glaubt.

Beim Kühler hingegen erwartet man altvertraute Kost zu erblicken, welche in der Vergangenheit nicht immer Lob erfuhr. Doch auch an dieser Stelle ist Gainward für eine Überraschung gut. Bleibt also die Frage, ob diese Gainward GeForce GTX 570 wirklich so "höllisch gut" ist?

Unser Artikel wird sich selbstverständlich nicht nur mit Benchmarks hinsichtlich der Mehrperformance durch die Übertaktung befassen, sondern ergründet ebenfalls, wie sich die Änderungen im PCB auf sonstige praxisnahe Tests wie Leistungsaufnahme oder Temperaturen auswirken. Selbstverständlich bleiben wir die Beurteilung der Geräuschkulisse ebenfalls nicht schuldig. Damit starten wir den ersten Grafikkarten-Test für 2011 und wünschen viel Vergnügen beim Lesen.