Headset Roundup - Sennheiser, Steelseries, Razer im Test

Peripherie | 10.07.2011, 20:56
Die Vorstellung des Corsair HS1 warf einige Fragen auf, so dass wir uns in der günstigen Preisklasse dieser Gerätschaften noch einmal umsehen. Drei weitere, günstige Headsets von Sennheiser, Steelseries und Razer, welche sich vorrangig an Spieler richten, werden die Produkt-Tests erweitern und schaffen Raum für neue Eindrücke und Überraschungen.

Intro


Erst kürzlich hatten wir mit dem Corsair HS-1 unser erstes Headset im Testlabor. Dabei tauchte die Frage auf, ob die Klang-Qualität in dieser Preisklasse generell sehr niedrig ist oder unsere Erwartungen schlicht zu hoch gesteckt sind. Um der Antwort einen Schritt näher zu kommen, werden wir heute mit zahlreichen weiteren Headsets von Sennheiser, Steelseries und Razer die Vergleichsbasis erweitern.

Bild: Headset Roundup – Sennheiser, Steelseries, Razer im Test

Das Headset ist mittlerweile von keinem PC mehr wegzudenken. Da gibt es die Fraktion die zu Headsets aus der Grabbelkiste für gelegentliche Skype-Telefonate greift, als auch jene, die weit über 100 Euro ausgeben und HiFi-Ambitionen haben. Unsere heutigen Kandidaten richten sich an die Zielgruppe dazwischen.

Im Test stellen wir das Razer Carcharias, das Sennheiser PC-161 und das Steelseries Siberia V2 gegenüber. Alle drei Modelle liegen im Preisbereich um 70 Euro und spielen folglich auf die breite Mittelklasse an. Die Headsets werden in einem Testparcours bestehend aus diversen Audiotypen "verhört". Anschließend werden wir unsere persönlichen Eindrücke zu Tragekomfort und Wiedergabequalität in verschiedenen Alltagssituationen bei allen drei Kopfhörern schildern.