Intels H67- und P67-Chipsatz: Ein Performance-Bericht

Mainboards | 16.01.2011, 18:00


Zu Beginn des Monats präsentierte Intel seine neuen "Sandy Bridge"-Prozessoren samt zugehöriger Chipsatz-Serie. Die neuen Chipsätze H67 und P67 für Desktop-Rechner bietet dabei die ein oder andere Neuerung wie PCI-Express-2.0 oder SATA-III, die Leistungszuwächse verspricht. In diesem Performance-Bericht wollen wir untersuchen wie sich die Neuen in der Praxis schlagen und wo es Unterschiede gegenüber den Vorgängerversionen und Konkurrenz-Produkten von AMD gibt.

Intro


Vor zwei Wochen stellte Intel seine neue Mainstream-Prozessoren basierend auf der "Sandy Bridge"-Architektur vor. Passend zu den Prozessoren präsentierte man außerdem vier neue Desktop-Chipsätze, die sich in zahlreichen Punkten unterscheiden. Während wir uns den Prozessoren bereits ausführlich im Launch-Artikel gewidmet haben, konnten wir die Chipsätze zunächst nur am Rande betrachten. Grund genug, sich diesen noch einmal etwas genauer zuzuwenden.

Dieser Artikel wird sich dabei vor allem der Leistungsfähigkeit der bereitgestellten Schnittstellen SATA, USB und PCI-Express annehmen. Natürlich wollen wir in diesem Zusammenhang auch die Neuerungen wie die Einführung von SATA-III oder PCI-Express-2.0 untersuchen. Darüber hinaus sehen wir uns aber auch an, welchen Einfluss der verwendete Treiber hat und ob Intel das Problem der einbrechenden Transferraten bei aktivierten Schlafzuständen lösen konnte, welches wir bei den Sockel-1156-Plattformen beobachten konnten.

Bild: Intels H67- und P67-Chipsatz: Ein Performance-Bericht

Weiterhin wollen wir noch einmal einen Überblick über die verfügbaren Schnittstellen der neuen Chipsätze geben und diese aktuellen und etwas älteren Modellen gegenüberstellen. Auf die bereits heftig kritisierte Produkt- und Restriktionspolitik seitens Intel in Sachen Übertaktungsmöglichkeiten und Grafiktauglichkeit wollen wir an dieser Stelle nicht diskutieren.

Mit von der Partie auf den folgenden Seiten sind dabei der H67- und P67-Chipsatz, sowie der direkte Vorgänger in Form des P55. Auch Intels aktuelles High-End-Modell X58 mit Southbridge ICH10R ist natürlich im Test vertreten, ebenso wie ein P45-Chipsatz mit ICH10R-Southbridge. Auf Seiten AMDs kommt ein 890GX-Chipsatz mit SB850 zum Einsatz.