"Sandy Bridge" im Eco-Mode - Intels "Energiespar"-CPU Core i5 2400S im Test

Prozessoren | 27.03.2011, 17:24
Als Intel im Januar seine "Sandy Bridge"-Flotte für den Sockel 1155 vom Stapel ließ, waren darunter auch einige "Energiespar"-Modelle, die mit einer TDP von 35 bis 65 Watt und einer dennoch sehr hohen Leistung auf Kundenfang gehen wollten. Mit dem Core i5 2400S hat sich nun ein solches Modell mit einer TDP von 65 Watt in unserem Testlabor eingefunden. Ob es zu überzeugen weiß, klärt der folgende Test.

Intro


Vor fast vier Monaten präsentierte Intel seine "Sandy Bridge"-Prozessoren für den Sockel 1155, die nicht nur in Sachen Leistung absolut überzeugen konnten, sondern auch beim Energieverbrauch. Zusammen mit der sehr ordentlichen integrierten Grafikeinheit eignen sie sich somit sehr gut für HTPCs oder Büro-Rechner, die auch einmal etwas mehr zu berechnen haben.

Bild: "Sandy Bridge" im Eco-Mode – Intels "Energiespar"-CPU Core i5 2400S im Test

Beim Einsatz von kleinen Gehäusen, bei denen keine großen Kühlkörper eingesetzt werden können, oder wenn gar ein passiver Betrieb wünschenswert ist, sind jedoch die Top-Prozessoren mit einem Energieverbrauch von bis zu 95 Watt nicht unbedingt erste Wahl. Zwar lassen diese sich mit etwas Glück sehr gut undervolten, so dass der Verbrauch deutlich zurückgeht, doch hängt dies immer stark vom jeweiligen Muster ab. Es besteht somit das Risiko, dass man auf eine unerwünscht laute Kühlung zurückgreifen muss. Besser für diesen Zweck sind daher Intels Energiesparmodelle der neuen "Sandy Bridge"-Prozessoren geeignet. Diese sind an einem angehängten "T" oder "S" zu erkennen und verfügen je nach CPU über zwei bis vier Kerne, Hyperthreading und einen sehr potenten TurboMode. Die "S"-Klasse steht dabei für Prozessoren mit einer Thermal Design Power (TDP) von 65 Watt, die "T"-Modelle begnügen sich gar mit 35 bis 45 Watt.

Neu ist das Konzept nicht, welches Intel mit diesem Modellen verfolgt. Wie bereits bei den Energiespar-Prozessoren auf Basis des Intel Core 2 handelt es sich bei den "T"- und "S"-Versionen der "Sandy Bridge"-Ableger lediglich um selektierte Modelle, die mit einer besonders niedrigen Betriebsspannung daherkommen. Allerdings senkt Intel nun auch die Taktraten gegenüber den normalen Prozessoren ab, um größere Einsparungen zu ermöglichen.

Wie gut dies gelingt, wollen wir heute mit einem Intel Core i5 2400S mit vier Kernen und einer Thermal Design Power (TDP) von 65 Watt herausfinden. Der Basistakt dieser CPU liegt dabei bei 2,5 GHz, dank TurboMode sind allerdings bis zu 3,3 GHz möglich.

Neben der Frage nach dem Energieverbrauch wollen wir uns auch um andere interessante Fragestellungen kümmern. Der Test wird etwa untersuchen, ob eine passive Kühlung für diese CPU möglich ist. Darüber hinaus kommen Tests zu den Übertaktungs- und Undervolting-Möglichkeiten sowie zahlreiche Benchmarks zum Einsatz. Da der Intel Core i5 2400S eine integrierte Grafikeinheit besitzt, werden wir auch diese in unsere Tests miteinbeziehen. Der ausführliche Performance-Vergleich mit zahlreichen anderen Prozessoren darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Schauen wir also, wie sich der Core i5 2400S schlägt.