Neue Features, bessere Effizienz und schnellere GPU im Fokus

Intel "Ivy Bridge" Prozessor-Architektur im Detail

Prozessoren | 20.09.2011, 22:39
Auf dem "Intel Developer Forum" gab Intel einen großzügigen Einblick in die Architektur der kommenden Prozessorgeneration namens "Ivy Bridge". Zusammen mit den bereits bekannten Informationen ergibt sich nun schon ein recht konkretes Bild. Die nächsten Seiten geben einen umfassenden Überblick über die zahlreichen Veränderungen bei Plattform, Prozessor und integrierter Grafikeinheit, die "Ivy Bridge" mit sich bringt.


Intro


Intels "Sandy Bridge"-Prozessoren sind zwar erst seit Januar auf den Markt, doch in der schnelllebigen PC-Welt ist dies schon eine kleine Ewigkeit. So ist es auch nicht weiter erstaunlich, dass der Nachfolger namens "Ivy Bridge" bereits seine ersten Schatten voraus wirft.

Bild: Intel "Ivy Bridge" Prozessor-Architektur im Detail

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) legte Intel nun erstmals umfassende Fakten zur neuen Prozessorgeneration auf den Tisch. Während Intel mit "Sandy Bridge" eine neue Architektur für die Prozessorkerne einführte, die Grafikeinheit komplett überarbeitete und das Design der gesamten CPU-GPU-Einheit modernisierte, steht mit "Ivy Bridge" der Umstieg auf eine neue Fertigung und die erneute Verbesserung der Grafikleistung im Mittelpunkt. Die neuen 22-nm-3D-Tri-Gate-Transistoren versprechen eine bis zu 50 Prozent geringere Leistungsaufnahme und die Verbesserungen bei der integrierten Grafikeinheit sollen den Performance-Rückstand zu jener von AMDs Llano deutlich verkleinern.

Aber auch die Prozessorkerne und die gesamte Plattform bekommen neue Features spendiert. So erhält "Ivy Bridge" einen schnellen Zufallszahlengenerator und neue Sicherheitsfunktionen. Darüber hinaus bestückt Intel die neue Plattform nun mit PCI-Express 3.0 und USB 3.0.

Trotz der neuen Funktionen verspricht Intel, dass auch die neuen Prozessoren in den Sockel LGA-1155 passen und damit kompatibel zur aktuellen Plattform sind. Allerdings werden heutige Boards mitunter nicht alle Funktionen der kommenden "Ivy Bridge"-Prozessoren unterstützen.

Was sich im Vergleich zur aktuellen "Sandy Bridge"-Generation ändert und was dies für die Leistung und den Energieverbrauch bedeutet, wollen wir daher in diesem Artikel aufarbeiten. Darüber hinaus nutzen wir die Gelegenheit, die Informationen zur gesamten Plattform – also Prozessor, Chipsatz und Mainboard – zusammenzufassen um einen besseren Überblick über die Veränderungen zu ermöglichen, die mit "Ivy Bridge" einhergehen.