Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test

Gehäuse & Kühlung | 27.02.2011, 18:47 | Seite 5

Montage



Nach der Begutachtung des Gehäuses wird es Zeit für die Montage, wie gewohnt starten wir mit dem Netzteil.


Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Auflage-Schienen Netzteil in Position Netzteil arretiert



Durch die Arretierung per bewährtem Haken ist das Netzteil innerhalb weniger Sekunden montiert. Die beiden Auflageschienen sind mit Gummi versehen und haben jeweils an den Aussenseiten eine kleine Erhebung. Dadurch kann das Netzteil nicht nach links oder rechts versetzt werden und der Gummi hält es noch zusätzlich in Position. Ist der Haken dann eingeklinkt und gespannt, bewegt sich das Netzteil keinen Millimeter mehr. Der Hersteller empfiehlt trotzdem für den Transport eine Schraubsicherung, diese sollte aber nicht notwendig werden.


Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Vormontierte Abstandshalter Board installiert



Die Installation des System ist je nach Mainboard auch schnell erledigt. Ist die ATX Blende eingeklipst, kann das Board eingesetzt werden, da alle neun Abstandshalter schon vormontiert sind. Das Board wird dann mit den schon bekannten Rändelschrauben befestigt. Insgesamt liegen dem System 10 Schrauben bei. Die Schraubköpfe haben alle einen Durchmesser von 7 mm und unterscheiden sich dann aber in der Höhe. Vier von ihnen haben eine Höhe von 12,5 mm die anderen sechs 6,8 mm. Je nach dem, wo die Montagelöcher im Board sind kann das anschrauben leicht oder umständlich werden.


Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
Anschlusskabel der Front Oberseite geöffnet



Es folgt das Verbinden der Kabel der Frontanschlüsse und des Netzteils. Die beiden Front-USB-Kabel werden getrennt angeschlossen. Es gibt einen USB-Stecker für den USB 3.0 Port, welcher zu einem rückwärtigen Port nach extern durchgeschliffen werden kann, sowie einen weiteren für den Anschluss auf einem USB 2.0 Header. Neben dem wegrationalisierten 3,5" Einschub haben wir hier den nächsten Fall. Der Frontaudio Anschluss liegt nur im HD-Audio Format vor. Boards nach AC'97 Standard können somit nicht mehr mit dem Frontaudio verbunden werden. Da HD-Audio aber mittlerweile Quasi-Standard ist und seit geraumer Zeit keine Systeme mehr mit AC'97 Header ausgeliefert werden, ist das kein Problem.

Beim verlegen des 8-pin Stromanschlusses kam uns zu Gute, dass auch die Oberseite des PC-K63 abnehmbar ist, da bei montiertem Kühler der entsprechende Anschluss schwer zu erreichen war. Die oberen Lüfter sind erkennbar entkoppelt und lassen sich durch Schieben in Richtung Gehäuserückseite abnehmen.


Bild: Der erste Ritter: Lancool PC-K63 im Test
K63 offene Rückseite



Durch das Verlegen des 8-pin Stromkabel entlang der Gehäuserückseite wurde auch das mögliche, sehr gut gelöste Kabelmanagement sichtbar. Das Gehäuse verfügt über einen regelrechten Kabelschacht(grün) bei den Laufwerken und mehreren Möglichkeiten(rot) Kabelbinder an der Rückseite festzumachen um Kabel zu fixieren. Der Kabelschacht kann auch an den geschlossenen Stellen geöffnet werden um Kabel einzubinden.