NVIDIA GeForce GTX 550 Ti - erneuter Angriff auf AMD HD 5770 / 6770

Grafikkarten | 15.03.2011, 14:00
Im Zuge der Produktumstellung von der GeForce-400-Serie zur GeForce-500-Serie, schickt NVIDIA heute die GeForce GTX 550 Ti in den Markt, die im Leistungssegment oberhalb einer AMD Radeon HD 5770 wildern soll. Mit der ASUS GeForce GTX 550 Ti TOP stellen wir ein Produkt mit diesem Chipsatz vor, welches aber von Hause aus mit höheren Taktraten antritt.

Intro



Nach der höchst erfolgreichen Vorstellung der GeForce-GTX-460-Serie im vergangenen Jahr, schickte NVIDIA seine GeForce GTS 450 in den Markt und peilte mit diesen Modellen AMDs Radeon-HD-5700-Serie an. Trotz sehr guter Darbietung im Bereich der Geräuschkulisse konnte die GTS 450 im Bereich der Performance nicht wirklich überzeugen. Man zeigte sich in der Leistung auf dem Niveau einer Radeon HD 5750.

Zwischenzeitlich hat AMD seine Produktpalette von der HD5000-Serie zur HD6000-Serie migriert. Noch im Desktop-Produktportfolio befindet sich die Radeon HD 5750 und HD 5770, im OEM-Markt wurde die HD 5770 allerdings schon zur Radeon HD 6770 umbenannt. Diese Preis-/ Leistungsklasse bleibt also weiterhin interessant. Auch NVIDIA hat nun Stück für Stück seine neue GeForce-GTX-500-Reihe präsentiert, welche nach und nach die GTX-400-Serie ablöst.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 550 Ti – erneuter Angriff auf AMD HD 5770 / 6770

Der jüngste Spross zeigt sich heute in Form der NVIDIA GeForce GTX 550 Ti. Abermals trägt die Grafikkarte den Beinamen "Ti", was für Titanium steht und natürlich den Rückschluss zulässt, dass NVIDIA noch weitere 550-Modelle präsentieren wird – die GTX 550 Ti stellt in dieser Serie das schnellste Modell dar.

Als direkten Kontrahenten wurde AMDs Radeon-HD-5700-Serie und im Besonderen die HD 5770/ 6770 herausgepickt. Mit der NVIDIA GeForce GTX 550 Ti will man bei Leistung und Preis zwischen der HD 5770 und der HD 6850 positionieren. Dabei gibt es allerdings eine Besonderheit, denn NVIDIA bemustert die Presse dieses Mal nicht mit einer Referenzumsetzung, sondern überließ die Aufgabe den Partnern. Hintergrund ist der Umstand, dass die Partner offenbar von Beginn an eigene Boardkreationen präsentieren werden, die in den meisten Fällen auch mit höheren Taktraten an den Start gehen, als NVIDIA dies für eine typische GTX 550 Ti vorsah.

Darüber hinaus hat sich NVIDIA aus diesem Grund auch am Tag vor der offiziellen Vorstellung davon distanziert eine Preisempfehlung auszusprechen. Diese liegt NVIDIA zu Folge im Ermessen der Boardpartner und müsse an den individuellen Grafikkarten festgemacht werden.

Wir dürfen heute die ASUS GeForce GTX 550 Ti TOP vorstellen – ebenfalls ein Kandidat mit eigenem Boarddesign und Kühler. Die "TOP"-Bezeichnung steht bei ASUS als Hinweis für ein übertaktetes Produkt. Das erlaubt uns natürlich eine Bewertung des heutigen Testkandidaten, macht es uns allerdings schwierig am Ende ein allgemein gültiges Fazit zur GeForce GTX 550 Ti zu ziehen. Doch eins nach dem anderen.