Grafikkarten mit GeForce GTX 560 im Vergleich

ASUS ENGTX560 DirectCU II TOP und MSI N560GTX TwinFrozr II OC im Test

Grafikkarten | 17.05.2011, 15:00
Mit der GeForce GTX 560 Ti schickte NVIDIA ein Produkt im 200-Euro-Preisbereich in den Markt, welches High-End-Ambitionen vorzuweisen hatte. Absolut klar war, dass der Namenszusatz "Ti" nur bedeuten konnte, dass es auch Ableger ohne diesen Zusatz geben wird. Am heutigen Tag sehen wir nun erstmals die NVIDIA GeForce GTX 560 und in der Umsetzung seitens ASUS als GeForce GTX 560 DirectCU II TOP muss sich die GTX 560 Ti dann schon "warm anziehen".

Intro


Ende Januar 2011 präsentierte NVIDIA seiner Fangemeinde die neue Grafikkarten-Generation in Form der GeForce GTX 560 Ti. Der Namenszusatz Ti stand dabei für das Element Titan und sollte die außergewöhnliche Leistung dieses Produktes hervorheben. Wie durch diesen Namenszusatz abzusehen war, sollten weitere Variationen folgen.

Bild: ASUS ENGTX560 DirectCU II TOP und MSI N560GTX TwinFrozr II OC im Test

Den nächsten Schritt geht NVIDIA in Form der GeForce GTX 560. Während im Hinblick auf die Performance die GeForce GTX 560 Ti die Nachfolge der GTX 470 antrat und damit im High-End-Segment der Performance-Modelle spielt, soll die GeForce GTX 560 die Ablöse der noch am Markt vorhandenen GeForce-GTX-460-Grafikkarten einläuten, allerdings mit ebenfalls höherer Performance. Dies jedoch nicht gleich, denn so wie NVIDIA die Presse informierte, will man die GeForce GTX 460 noch ein Weilchen im Produktportfolio behalten. Das Gefüge im Performance-Segment wird also damit bei NVIDIA ab sofort durch diese drei Grafikvarianten dargestellt.

Pate für die GeForce GTX 560 stand nun die bereits erwähnte GeForce GTX 460 mit 1024 MByte Hauptspeicher. Von den technischen Eckdaten her unterscheiden sich beide Grafikkarten lediglich durch höhere Taktfrequenzen bei GPU und Speicher. Abermals hat NVIDIA seinen Boardpartnern hier freie Hand bei den Board- und Kühler-Designs, wie auch bei den Taktraten gelassen, doch geht der Hersteller dieses Mal einen Schritt weiter.

Hatte man zu Zeiten einer GTX 460 zumindest noch fixe Taktraten für die GPU genannt, verzichtet NVIDIA bei der GTX 560 absichtlich darauf. Bei heutiger, offizieller Vorstellung des Produktes, nennt NVIDIA eine Spannweite von Taktraten, welche bei 810 MHz startet und im Bereich um 900 MHz endet. Aus diesem Grund hat man es bei der Vorstellung auch unterlassen sich einen unmittelbaren Produktkontrahenten auf Seiten AMD herauszupicken.

Anhand zweier Produkte dieses Taktbereiches wollen wir die GeForce GTX 560 vorstellen. Wir sprechen hier einmal von der ASUS ENGTX560 DirectCU II TOP und der MSI N560GTX TwinFrozr II OC. In beiden Fällen sprechen wir nicht nur von eigenen Kühllösungen, sondern auch von eigenen Platinen-Designs mit komplett unterschiedlichen Taktraten.

In welcher Liga nun letzten Endes die Produkte von ASUS und MSI spielen und wo sich eine reguläre GeForce GTX 560 im Performance-Bereich einfindet, darüber will unser heutiger Artikel Aufschluss geben.