Sharkoon Vaya: 25-Euro-Gehäuse zum glücklich werden?

Gehäuse & Kühlung | 07.08.2011, 20:33
Immer wieder versuchen sich die Gehäuse-Hersteller mit günstigen Produkten im Preis gegenseitig zu unterbieten – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Sharkoon ist ein alter Bekannter im Segment der günstigen Gehäuse und konnte in der Vergangenheit mit Preisbrechern wie der Rebel9-Serie durchaus überzeugen. Mit dem Sharkoon Vaya versucht man an den Erfolg dieser Serie anzuknüpfen und bricht dabei wieder jegliches Tabu beim Preis. Doch leidet auch die Qualität und der Funktionsumfang darunter?

Intro


Sharkoons Rebel9-Serie galt lange Zeit als der Preis-Leistungs-Hammer im Gehäusemarkt. Schnell erkannten Konkurrenten das Marktpotential überzeugender Gehäuse zum günstigen Preis und so dauerte es nicht lange, dass der Markt im Preisbereich bis 50 Euro regelrecht überschwemmt wurde. Marketingtragende Begriffe wie "Gaming", "Silent" oder "High Airflow" waren plötzlich an jeder Ecke zu finden.

Bild: Sharkoon Vaya: 25-Euro-Gehäuse zum glücklich werden?

Währenddessen erhielt die Rebel9-Serie umfangreiche Facelifts und Updates um den Trends zu folgen, doch diese schlagen sich auch im Preis nieder. Das Urmodell hingegen, das Rebel9 Value, ist zwar bis heute ein kaufbares Produkt, doch merkt man diesem Gehäuse-Veteranen das Alter an. Das Netzteil wird immer noch hängend montiert, Schlauchdurchführungen für Wasserkühlungen fehlen ebenso wie die schraubenlose Montage von Laufwerken oder Erweiterungskarten. All das zu einem mittlerweile unattraktiven Preis von rund 50 Euro. Ein Nachfolger wird benötigt.

Das Sharkoon Vaya bietet nun ein neues, frisches Design, das all die Trends der letzten Jahre aufgreift und als schlichtes Gehäuses zum Hammerpreis von knapp über 20 Euro auftritt. Es ist klar, dass Sharkoon hierbei den besonders preisbewussten Anwender im Blickfeld hat, der einerseits vielleicht keine High-End-Hardware verbaut, andererseits auf die Vorteile neuer Gehäuse-Modelle nicht verzichten möchte.

Bereits im Test zum 10 Euro teureren Aerocool X-Warrior kam die Frage auf, ob sich der Preis auch in der Qualität niederschlägt. Wir konnten dies klar verneinen. Doch setzt unser heutiger Testkandidat beim Preis Maßstäbe und es stellt sich wiederum die selbe Frage: Kann ein derart günstiges Gehäuse nicht nur auf dem Papier sondern auch in der Qualität überzeugen? Dies werden wir in unserem heutigen Artikel zu beantworten versuchen.