Zotac GeForce GT 520 1 GByte DDR3 im Test

Grafikkarten | 01.05.2011, 15:52 | Seite 4

Layout



Bild: Zotac GeForce GT 520 1 GByte DDR3 im Test

Die Zotac GeForce GT 520 ist ein Single-Slot-Design – in der Packung finden sich passende Anschluss-Bleche um auch die Slot-Blende auf Low-Profile-Format zu dezimieren. Darüber hinaus dürften die meisten Anwender mit den umgesetzten Monitor-Anschlüssen zufrieden sein und das Fehlen eines DisplayPorts nicht vermissen.

Bild: Zotac GeForce GT 520 1 GByte DDR3 im Test

Für eine größere Darstellung ins Bild klicken


Für die Low-Profile-Bauform im Single-Slot-Design war es zu erwarten, dass ein kleines Kühlkonstrukt zum Einsatz kommt. Von dessen Mini-Lüfter erwarten wir keine besonders geringe Lautstärke, da solche kleinen Lüfter praktisch immer schneller drehen müssen um den passenden Luftdurchsatz erreichen zu können. Dazu haben sie in aller Regel aber auch den Nachteil, dass sie im Laufe der Zeit gerne schnell verschleißen und mit Lagerschäden dann wirksam artikulieren, dass es zu Ende geht.

Bild: Zotac GeForce GT 520 1 GByte DDR3 im Test

Für eine größere Darstellung ins Bild klicken


Es gibt nicht viel zu erzählen um diese NVIDIA-Grafikkarte. Sie soll unter 30 Watt arbeiten und darum kommt sie natürlich ohne separaten Stromanschluss klar. Für den DDR3-Speicher hat Zotac eine ausreichende, einzelne Phase umgesetzt und gleiches gilt für die GPU. Eine Phase für die reine GPU ist ausreichend, für weitere Bereiche setzt man auf einen weiteren Wandler. Alles in allem bleibt es aber höchst günstig umgesetzt.